Pfarrer Dr. Christian Schulz und Pfarrvikar Christian Preitschaft stellen sich vor
Zur Begrüßung die "Ursulablume"

Offiziell begrüßt in Ursulapoppenricht wurden Pfarrer Dr. Christian Schulz und Pfarrvikar Christian Preitschaft, die die Pfarrei seit September betreuen. Der Versammlung ging ein festlich gestalteter Gottesdienst voraus, den Schulz in Konzelebration mit Pfarrer Eduard Feichtmeier feierte und Mitglieder des Familiengottesdienstteams umrahmten.

Im Pfarrheim eröffnete die Ministrantenband mit dem Lied "Mit Christus Brücken bau'n" die Versammlung. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Anneliese Meißner meinte, dass die Pfarrgemeinde St. Ursula den Pfarrer und den Pfarrvikar näher kennenlernen könne. Den Anfang machte Pfarrer Schulz aus Hahnbach, der aus seinem Leben erzählte. Geboren in Oberhausen, aufgewachsen am Niederrhein, wurde er 1997 zum Priester geweiht und promovierte in Augsburg.

Offizielle Begrüßung

Pfarrvikar Christian Preitschaft ist in Etsdorf geboren, lernte einen Handwerksberuf, holte in Fockenfeld das Abitur nach und wurde 2009 zum Priester geweiht. Nach seiner Kaplanzeit, zuletzt in Straubing, kam er nach Gebenbach. Anneliese Meißner überreichte ihnen jeweils als Begrüßungsgeschenk eine "Ursulablume". Dank galt auch Ruhestandspfarrer Feichtmeier für seine Dienste.

Die Vorsitzende bezeichnete 2014 als Jahr der Feste und Feierlichkeiten und erinnerte an 100 Jahre Kircheneinweihung oder das Priesterjubiläum von Dr. Josef und dessen Verabschiedung. Beim Pfarrfrühstück im März habe man die früheren Pfarrgemeinderatsmitglieder Petra Stauber, Liese Götz und Marianne Lobenhofer verabschiedet.

Laut Meißner ist die Pfarrversammlung ein guter Anlass, um denen zu danken, die ihre Arbeit im Stillen verrichten. Dazu zählte sie an erster Stelle Kirchenpfleger Helmut Janner. Dank galt den Kommunion- und Firmmüttern Petra Rumpler, Maria Ringer-Lösch, Birgit Lösch und Agnes Janner, aber auch Monika Höpfel für ihr Engagement in den Schülermessen, "Ministrantenmutti" Christine Gebhard und dem Ehepaar Stubenvoll mit seinen Helfern für den Blumenschmuck.

Andreas Mertel berichtete über die Aktivitäten der Jugend und freute sich über die Teilnahme der Bevölkerung. Man strebe eine Zusammenarbeit mit Gebenbach an und freue sich, wenn der neue Pfarrer Gruppenstunden besucht.

Pfarrer Schulz stellte seine Pläne vor und zeigte sich überzeugt, "dass die Zeit Gutes bringen wird". Man sei auf die Mitarbeit aller angewiesen: "Auf jeden Einzelnen kommt es an bei dem, was aus dem Glauben herauskommt."

Lustige Sketche

Die Ministranten Leo Ringer, Thomas Kellner, Maria Eichermüller und Christoph Lösch setzten mit ihren Sketchen einen heiteren Akzent, bevor Dr. Richard Lösch Bilder vom Ministrantentreffen in Rom zeigte. Aus der Pfarrei St. Ursula waren zwölf junge Menschen. Christine Gebhard präsentierte mit Aufnahmen aus dem vergangenen Jahr einen Streifzug durch das Ministrantenleben. Aktuell tun 22 Buben und 7 Mädchen Dienst.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.