Photovoltaik-Anlage vom Gutachter überprüfen lassen
Schattenseiten aufdecken

Bei professioneller Planung, fachgerechter Installation unter Verwendung hochwertiger Komponenten und regelmäßiger Wartung mit modernster Technik können Sie mit einer Lebensdauer von mehr als 30 Jahren bei einer PV-Anlage rechnen. Doch leider erkennt der Laie oft nur schwer, welche Qualität seine Anlage wirklich aufweist.

In manchen Situationen hilft (leider) nur noch ein Solar-Experte: Seien es Schäden an oder durch eine Solaranlage, Probleme bei der solaren Stromproduktion (und den finanziellen Verlusten daraus) oder bei Fragen zu Wartung und Optimierung des Erneuerbaren-Energien-Investments. Hier sollte man die Anlage von einem erfahrenen Experten untersuchen lassen. Gleichzeitig gibt der sachverständige Tipps zu Fehlerbehebungen und fundierte Handlungsimpulse zum weiteren erfolgreichen Solarbetrieb.

Von einem Sachverständigen für Photovoltaik darf man erwarten, dass er nicht nur den Schaden feststellt (den Betreiber oftmals bereits kennen), sondern vor allem bei der Problemlösung hilft. Hier unterscheidet sich der interessierte Laie vom Fachmann. Nicht wenige Schwierigkeiten brauchen zur Behebung Produktwissen (speziell älteren Herstellungsdatums) und elektrotechnische Fachkenntnisse - alleine die Anschaffung von teuren Messgeräten wie Thermografie-Kameras sind sicher noch nicht die Lösung.

Zudem gibt es die Vorschriften, die nur Fachkräften erlauben, speziell Reparaturen vorzunehmen. Nicht zuletzt die Aufgabe der Solarbesitzer als elektrische Betriebsführer ihrer Solaranlage wird von einem Sachverständigen für Solarstrom begleitet.

Vermehrt geht es nicht nur um eine Schadensbegutachtung, sondern um Prophylaxe und Vorbeugung bzw. geeignete Reparaturmaßnahmen bei Altanlagen. Dieser Punkt wird von den meisten PV-Betreibern wegen Unwissenheit wenig beherzigt. Die wenigsten Solarwirte wissen zum Beispiel über ihre Pflichten als Solarbesitzer Bescheid (die es aber definitiv gibt, etwa gegenüber der Versicherung), was Garantien vorzeitig verjähren lassen und Schäden wie auch monetäre Verluste nach sich ziehen kann - also unnötig und teils viel Geld kostet. (hfz)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.