"Playboy" wird anziehender

Die Weidenerin Verena Stangl war "Playmate des Jahres 2014". Für den US-"Playboy" müsste sie sich bald nicht mehr ganz ausziehen Bild: Werner

Im Internetzeitalter scheint das Konzept der Mutter aller Männermagazine überholt. Deshalb sollen die Frauen demnächst ein bisschen Kleidung tragen. Nur die deutsche Ausgabe macht da nicht mit.

Die Leser des amerikanischen Herrenmagazins "Playboy" bekommen bald keine nackten Frauen mehr im Heft zu sehen. "Die Zeiten ändern sich", hieß es am Dienstag in einem Statement der amerikanischen Redaktion. Für die Käufer der deutschen Ausgabe bleibt hingegen alles beim Alten, wie deren Redaktion betonte.

Bereits im vorigen Jahr hatten die "Playboy"-Macher die US-Webseite jugendfreier gestaltet, um auch auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Twitter um Leser werben zu dürfen. Diese neue Webseite, die so aufgebaut sei, dass man sie bedenkenlos am Arbeitsplatz lesen könne, werde von vielen Millionen genutzt, stellte die US-Redaktion heraus. Das soll offensichtlich nun auch Vorbild für das Heft sein.

Eigenständigkeit bewahren

"Auf die Ausrichtung und die Gestaltung des deutschen 'Playboy' hat die Entscheidung der Amerikaner keinen Einfluss", machte der Chefredakteur von "Playboy" in Deutschland, Florian Boitin, am Dienstag klar. "Das heißt, wir halten an unserem erfolgreichen Konzept auch in Zukunft fest", sagte er. Wie unabhängig man sei, zeige schon, dass der deutsche "Playboy" in den vergangenen fünf Jahren nur sechs von 60 US-Titelproduktionen übernommen habe.

Alles im Netz

Das US-Magazin spürt die Konkurrenz durch Erotik im Internet. Die Zeiten hätten sich schlicht geändert, zitierte die "New York Times" den "Playboy"-Chefmanager Scott Flanders. Den Kampf darum, unbekleidete Körper abbilden zu dürfen und Nacktheit gesellschaftsfähig zu machen, habe der "Playboy" schon lange gewonnen. "Heute reicht ein Mausklick, um sich jeden nur vorstellbaren sexuellen Akt im Internet herunterzuladen", so Flanders. Nacktaufnahmen in Zeitschriften seien damit überholt. "Ja, wir gehen ein Risiko ein", heißt es auf der amerikanischen "Playboy"-Webseite. "Aber dieses Unternehmen hat - wie alle großartigen Unternehmen - das Risiko in seinem Erbgut."
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.