Polizei stoppt Einbrecher-Trio auf der Autobahn
Routinekontrolle bringt Fahndungserfolg

Symbolbild: dpa
Waidhaus. Die Routinekontrolle eines spanischen Seat, der am Mittwoch, 28. Oktober, gegen 8.30 Uhr, der auf der Autobahn 6 in Richtung Tschechien unterwegs war, führte zu einen beachtlichen Fahndungserfolg für die Polizeiinspektion Fahndung (PIF) Waidhaus.

Die drei Fahrzeuginsassen gaben an, von Frankreich kommend nach Rumänien unterwegs zu sein. Die Personenüberprüfung ergab zunächst, dass gegen den 33-jährigen Fahrzeughalter ein Haftbefehl bestand. Er war im November 2014 an mehreren Firmeneinbrüchen im Raum Erbendorf beteiligt gewesen. Dabei war ein Sachschaden von weit über 3000 Euro entstanden. Der Wert der damaligen Beute lag im hohen fünfstelligen Bereich.

Bei den vom Fahrer vorgelegten Fahrzeugdokumenten erkannten die Fahnder, dass der Fahrzeugschein verfälscht war und es sich bei der Versicherungsbescheinigung um eine Totalfälschung handelte. Für den Seat bestand seit Juli 2015 kein Versicherungsschutz mehr.

Die Beamten nahmen daraufhin das Trio und das Fahrzeug unter die Lupe. Bei der Fahrzeugdurchsuchung fanden sie Hinweise auf eine Weinkellerei in Baden Württemberg. Eine Anfrage beim dortigen Kellermeister ergab, dass dort am vergangenen Wochenende eingebrochen und ein dreistelliger Geldbetrag entwendet wurde. Aufgrund der am Tatort gesicherten Spuren konnte dieser Einbruch den drei Männern zugeordnet werden.

Der Fahrzeughalter wurde in die JVA Weiden eingeliefert. Seine beiden 21 und 28 Jahre alten Komplizen durften nach der Anzeigeerstattung wegen Einbruchdiebstahl, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz weiterreisen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.