Polizeihund-Azubi beißt Elfjährigen
Bayernreport

Nürnberg.(dpa) Völlig unvermittelt hat ein Polizeihund in Nürnberg einen Elfjährigen ins Bein gebissen. Ein Beamter war am Sonntag mit dem angeleinten Hund privat unterwegs, als der noch junge Rüde plötzlich nach dem gerade vorbeilaufenden Jungen schnappte. Wie das Polizeipräsidium am Montag mitteilte, zwickte der belgische Schäferhund dem Buben in den Oberschenkel. Das Kind wurde vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den Hundeführer (41) wird nun wegen Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt. Bei dem Tier handelt es sich um einen acht Monate alten Rüden, der sich seit sechs Monaten in der Ausbildung zum Polizeihund befindet.

Kultradio startet landesweit

Bayreuth.(dpa) Der über Digitalradio bayernweit empfangbare Sender Kultradio hat am Montag sein Hörfunkprogramm gestartet. Kultradio wird von Bayreuth aus gesendet und will vor allem mit Musik aus früheren Jahrzehnten punkten, aber auch mit aktuellen Nachrichten, Wetter- und Verkehrsinfos aus dem Freistaat. "Wir sind der Meinung, dass es im Gegensatz zu den Playlists, die man sich im Internet selbst zusammenstellen kann, durchaus Interesse an einem gut moderierten Programm gibt", sagte Geschäftsführer Peter Maisel. Die Zielgruppe sind Hörer von "Mitte 20 bis Mitte 60".

Andreas und Stefanie Enders vor Sendestart. Bild: dpa
Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien hatte im Juli die Verbreitung des Senders via Digitalradio-Standard DAB+ in Bayern genehmigt. Ein Jahr lang habe man schließlich konkret geplant, sagte Programmchef Andreas Enders. Für den Empfang der DAB+-Sender sind spezielle Radiogeräte notwendig. Der Standard soll nach und nach die Verbreitung via UKW ablösen. Kultradio läuft zudem im Internet als Livestream.

Domspatzen ohne Förderverein

Regensburg.(dpa) Nach 18 Jahren stellt der Kulturförderverein Regensburger Domspatzen seine Arbeit ein. Die Gründe will die Vorsitzende des Vereins, Maria Eichhorn, heute bekanntgeben. 2009 hatte der damalige Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller angeordnet, keinerlei Geldmittel des Vereins anzunehmen, nachdem Eichhorn zur Landesvorsitzenden von "Donum Vitae" gewählt worden war. Der Verein stellt nach der Beratung von Schwangeren gegen den Willen der Kirchenleitung Bestätigungen aus, die eine straffreie Abtreibung ermöglichen. 1997 hatte der ehemalige Bundestagspräsident Kai-Uwe von Hassel den Förderverein gegründet. Unter Maria Eichhorn flossen etwa 500 000 Euro in die Aus- und Weiterbildung der Domchorsänger.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.