Polizist schickt Porno-Foto an eine 14-Jährige

Ein wegen Übergriffen auf Flüchtlinge im Fokus stehender Bundespolizist aus Hannover muss jetzt eine Geldstrafe für ein pornografisches Foto von sich zahlen, das er einer Jugendlichen geschickt hat. Der 40-Jährige zog am Montag den Einspruch gegen einen Strafbefehl über 2400 Euro zurück, teilte ein Sprecher des Amtsgerichts Stadthagen mit. Die für Dienstag angesetzte mündliche Verhandlung findet deshalb nicht statt. Das Foto soll er einer 14-Jährigen geschickt haben, die er in der Bahn kennenlernte. Gegen den Polizisten wird bereits ermittelt, weil er auf der Wache am Hauptbahnhof Hannover Flüchtlinge im Polizeigewahrsam gedemütigt und geschlagen haben soll. Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen, die Ermittlungen laufen. Auch wird wegen des möglichen Besitzes von Kinderpornografie gegen ihn ermittelt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.