Prag setzt auf Bahn über Furth im Wald

Das Tauziehen um die Modernisierung der Bahnverbindungen in die Tschechische Republik zieht sich seit Jahrzehnten hin. Während Prag seine Hausaufgaben macht, klemmt es auf deutscher Seite.

Die Forderungen nach einer Elektrifizierung der Bahnlinie zwischen Regensburg und Furth im Wald erhält zusätzlichen Rückenwind durch die Planungen auf tschechischer Seite. Für die Verbindung von Prag nach München setzt die Regierung im Nachbarland auf die Bahnlinie über Pilsen, Taus, Furth im Wald, Schwandorf und Regensburg. Dies zeigen Pläne zur Modernisierung der Bahnverbindungen in Tschechien. Was fehlt, ist die Elektrifizierung und der Ausbau auf deutscher Seite. Dafür setzen sich seit Jahren Abgeordnete und Kommunalpolitiker aus der Oberpfalz ein. Sie bemühen sich um einen Ausbau und eine Elektrifizierung der Bahnverbindungen von Prag über Schwandorf nach München und von Prag über Amberg nach Nürnberg. Dazu soll die Trasse von Furth im Wald über Schwandorf und Amberg nach Nürnberg in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden.

Der Vizeminister im tschechischen Verkehrsministerium, Karel Dobes, habe in einem Gespräch in Prag bekräftigt, dass sein Land den Ausbau der Bahnverbindung über Schwandorf nach München favorisiere, teilte Reinhold Strobl, SPD-Landtagsabgeordneter aus Schnaittenbach (Kreis Amberg-Sulzbach), am Sonntag mit.

Untermauert wird die tschechische Haltung durch Pläne, die der Sekretär des tschechischen Vize-Verkehrsministers Strobl aushändigt hat. Darin ist unter anderem eine Modernisierung der Bahnverbindung von Pilsen nach Furth im Wald vorgesehen, sowie deren Weiterführung über Schwandorf nach München, beziehungsweise nach Nürnberg.

Auf diesen Skizzen fußen offenbar auch die Absprachen zwischen bayerischer und tschechischer Regierung zum Ausbau der Schienenverbindungen zwischen beiden Ländern. Nach einem Besuch in Prag im Juni hatte der bayerische Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) beklagt, mit rund sechs Stunden dauere eine Reise von München nach Prag heute länger als vor fast 90 Jahren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.