Prenzlauer Berg: Rasierklingen im Sand auf Spielplätzen
Gefährliche Funde

Die Berliner Polizei prüft nach dem Fund von Rasierklingen auf Spielplätzen, ob es sich um gezielte Anschläge handelt. Ein Polizeisprecher bestätigte damit am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Rasierklingen waren im Mai im Sand auf zwei Spielplätzen im Stadtteil Prenzlauer Berg entdeckt worden. Verletzt wurde niemand.

Die Spielplätze wurden nach kurzer Sperrung und gründlicher Untersuchung wieder freigegeben. Der Prenzlauer Berg ist über Berlin hinaus für seinen Kinderreichtum bekannt. Es sei ein "feiger Anschlag", sagte Jens-Holger Kirchner, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung. Die Funde seien besorgniserregend. "Das ist aus meiner Sicht eine Straftat." Für den Bezirk sei es ein neues Phänomen. Einen aktuellen Konflikt, der dahinter stecken könnte, gebe es im Viertel nicht. Dass jemand mit den Rasierklingen Aufmerksamkeit erregen will, glaubt Kirchner nicht. Der Bezirk will besonnen reagieren: "Wir werden jetzt nicht vorsorglich alle Spielplätze schließen."

Beim ersten Mal seien drei, beim zweiten Mal zwei Klingen gefunden worden, sagte Polizeisprecher Jens Berger. "Wir prüfen natürlich auch, ob es Zusammenhänge gibt." Bislang sei jede Richtung denkbar. Auch, dass es spielende Kinder waren, ist nicht ausgeschlossen. Die Reinigungsmitarbeiter auf den Spielplätzen sollen nun besonders auf gefährliche Funde achten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.