Reifendruckkontrollsysteme werden ab November für Neue obligatorisch
Druck stets im Blick

Reifendruckkontrollsysteme helfen, Unfälle zu vermeiden und die Umwelt zu schonen. Ab November sind sie Pflicht für alle neu zugelassenen Autos.

Unterschieden wird zwischen direkt und indirekt messenden Systemen.

Direkt messend

Direkt messende Systeme haben üblicherweise Druck- und Temperatursensoren, die im Reifeninneren am Ventil oder an der Felge befestigt sind. Per Funk werden die Messwerte in bestimmten Zeitabständen an ein Steuergerät gesendet. Nachteil: Direkt messende Systeme sind mit bis zu 300 Euro die teuersten. Hinzu kommen die Kosten für den Einbau in der Fachwerkstatt und ein zusätzlicher Satz für die Winterreifen auf eigenen Felgen.

Indirekt messend

Indirekt messende Systeme vergleichen hingegen die Raddrehzahlen über die Sensoren des Antiblockiersystems (ABS). Hat ein Rad weniger Luft, kann das System dies analysieren und schlägt Alarm.

Prüfpflicht bleibt

"Aber egal, welches System - es entbindet den Fahrer nicht davon, den Luftdruck regelmäßig zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren", erklärt der Experte vom TÜV-SÜD. Hat der Autofahrer kein Kontrollsystem zur Hand, muss der Reifendruck mindestens einmal im Monat kontrolliert werden. (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.