Rentner wegen Missbrauchs von Tochter und Enkelin vor Gericht
80 Jahre alt: Sex-Anklage

Ein wegen sexuellen Missbrauchs seiner Enkelin und versuchter Vergewaltigung seiner Tochter angeklagter Rentner hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen.

Dies sei ein Komplott der beiden Frauen gegen ihn, sagte der 80-Jährige zum Prozessauftakt am Montag vor dem Landgericht Bayreuth. Beide seien nur auf das Pflegegeld aus, das seine Ehefrau erhalte. Die Staatsanwaltschaft legt dem betagten Angeklagten zur Last, sich zwischen 1986 und 1992 insgesamt sieben Mal an seiner im September 1981 geborenen Enkelin vergangen zu haben.

Zudem habe der Angeklagte versucht, im Oktober 2007 seine damals 54 Jahre alte Tochter zu vergewaltigen. Sowohl die Enkelin wie auch die Tochter des Mannes bestätigten die Vorwürfe. Die Tochter berichtete, dass auch sie als Kind über Jahre hinweg von ihrem Vater missbraucht worden sei. Die beiden Frauen hatten die Vorfälle jahrelang für sich behalten. Erst bei einem Besuch bei der Ehefrau des Angeklagten im Krankenhaus im vergangenen Jahr hätten sie festgestellt, dass sie beide als Kind missbraucht worden seien, berichteten die Opfer übereinstimmend. Das Urteil soll am Freitag verkündet werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401163)Januar 2008 (6664)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.