Reservistenkameradschaft Freihung zieht Bilanz - Auszeichnung für befreundete US-Soldaten
Kriegsgräber in Frankreich gepflegt

Stellvertretender Kreisvorsitzender Werner Meier (links) lobte die Mitglieder, die sich um die Kriegsgräber in Frankreich kümmerten (von links): Michael Bauer, Norbert Bücherl, Werner Kalkowski, Heinz Schmidt, Andreas Götz, Hermann Förster und Gerhard Lindthaler. Bild: nbu
Im Mittelpunkt der gemeinsamen Jahresabschlussfeier der Reservistenkameradschaft (RK) Freihung im Schützenheim Tanzfleck stand die Verleihung von Auszeichnungen für amerikanische Soldaten vom befreundeten US-Partnerschaftsverband aus Grafenwöhr.

Vorsitzender Norbert Bücherl freute sich besonders über die Teilnahme der amerikanischen Ehrengäste. An deren Spitze standen der Bataillonkommandeur des 18. Combat Sustainment Support Battalions (18. CSSB), Lieutenant Colonel John R. Bretthorst und Command Sergeant Major Michael J. Uhlig sowie der Kompaniechef der 702nd Explosive Ordnance Disposial Company (EOD, Sprengmittelbeseitigungskompanie), Captain John E. Laird mit Familie. Außerdem waren Ehrenmitglied Gerhard Lindthaler und Pfarrvikar Stephen Anann gekommen.

Der Reservistenchef dankte allen Kameraden und Förderern, die die zahlreichen Aktivitäten der RK Freihung unterstützten. Das vergangene Jahr ließ Bücherl anhand einer Fotoschau, aufbereitet von Gerhard Lindthaler, Revue passieren. Militärischer Ausbildungsschwerpunkt war im Frühjahr das Handwaffenschießen der Kreisgruppe Oberpfalz-West, bei dem die RK Freihung mit der Besetzung Norbert Bücherl (Pistole), Werner Kalkowski (Maschinengewehr) und Wolfgang Rauscher (Gewehr G36) erstmals in der Vereinsgeschichte den ersten Platz auf Kreisebene errang.

Der zweiwöchige Kriegsgräbereinsatz auf dem Soldatenfriedhof im elsässischen Niederbronn-les-Bains mit zehn Kameraden im Sommer bildete einen weiteren Schwerpunkt des Vereinsjahres. Die Teilnahme an den vier Gedenkveranstaltungen der Marktgemeinde Freihung zum Volkstrauertag sowie die Unterstützung der Haussammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge prägten die Aktivitäten im November. Gesellschaftlicher Höhepunkt war die gemeinsam mit dem Volksbund und dem amerikanischen Partnerverband im März organisierte Informationsfahrt nach Verdun in Erinnerung an den Ausbruch des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren.

Schützenschnur in Gold

Den Höhepunkt der Jahresabschlussfeier bildetete die Verleihung von Auszeichnungen der Bundeswehr an die US-Kameraden. Im Namen des Landeskommandos Bayern zeichnete Bücherl zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Wolfgang Rauscher und dem US-Beauftragten, Stabsfeldwebel der Reserve Gerhard Lindthaler, die US-Soldaten Specialist Dedrek Artis, Privat First Class Richard Niver und Privat Lyndell Rabsatt mit dem Leistungsabzeichen in Gold aus. Die Schützenschnur in Silber erhielt Specialist Josef Sousha.

Ein besondere Auszeichnung konnte Werner Kalkowski entgegen nehmen, indem er die Schützenschnur in Gold mit der 11. Wiederholung verliehen bekam. Im Namen der Kreisgruppe Oberpfalz-Mitte dankte stellvertretender Kreisvorsitzender Werner Meier für den ehrenamtlichen Einsatz auf dem Soldatenfriedhof in Frankreich und händigte zur Erinnerung eine Ehrenmünze aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: US-Soldaten (710)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.