Rettungsdienste auf der Suche nach der Hausnummer
Oft bleibt das Ziel im Dunkeln

In unserem Beispiel haben die Rettungskräfte keine Mühe, die Hausnummer (rechts) zu identifizieren, um schnell helfen zu können. Bild: Royer
Sulzbach-Rosenberg. (oy) Notruf in der Integrierten Leitstelle. Das Team des Bayerischen Roten Kreuzes wird von hier aus beauftragt. In der Musterstraße 111 ist ein Mann mit Verdacht auf Herzinfarkt zusammengebrochen. Jetzt kann jede Sekunde den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Schnell haben die Einsatzkräfte besagte Straße erreicht, aber die Hausnummer wird erst nach längerer Suche entdeckt.

Ein Szenario, das wirklich fatale Folgen für die Opfer haben könnte. Fehlenden oder schlecht erkennbaren Hausnummern komme hier eine entscheidende Bedeutung zu, weiß BRK-Bereitschaftsleiter Erwin Gräml im Pressegespräch zu berichten. Gut sichtbare Hausnummern können im Notfall Leben retten. Gerade im Dunkeln seien sie in vielen Straßen schlecht lesbar oder es sei schlichtweg keine Hausnummer vorhanden, so dass wertvolle Zeit verstreicht, bis Rettungskräfte ihren Einsatzort gefunden haben. Nicht selten komme es vor, dass Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei die Straße auf und ab fahren müssen, um die Einsatzstelle endlich zu finden.

Genau geregelt

Um solche gefährlichen Szenarien zu verhindern, hat die Stadt Sulzbach-Rosenberg eine eigene Straßennamen- und Hausnummern-Satzung erlassen. Schon im Baugesetzbuch heiße es im Paragraf 126 nach Angaben von Sachbearbeiterin Viola Dietrich aus dem Stadtbauamt: "Der Eigentümer hat sein Grundstück mit der von der Gemeinde festgesetzten Nummer zu versehen."

Genauere Vorschriften zu Größe, Farbe, Material oder auch Beleuchtung der Nummer macht das Baugesetzbuch aber nicht, es verweist stattdessen auf die "landesrechtlichen Vorschriften".

Diese liegen bei der Stadt Sulzbach-Rosenberg mit der sogenannten Satzung über die Benennung der öffentlichen Verkehrsflächen und der Nummerierung der Gebäude und Grundstücke in der Stadt (Straßennamen- und Hausnummersatzung) vor.

"Jeder Hausbesitzer ist gesetzlich verpflichtet, sein Grundstück mit der von seiner Gemeinde festgelegten Hausnummer zu versehen. Im Bedarfsfall sollen Vermieter auf die Notwendigkeit einer Hausnummer und ihre Verpflichtung als Eigentümer hingewiesen werden", merkt die Verwaltungsvertreterin an.

Sofort anbringen

Wie Viola Dietrich weiter aus der Satzung zitiert, "haben Eigentümer der Grundstücke und Gebäude die Hausnummern- und Hinweisschilder sofort nach Erteilung der Nummer anzuschaffen, anzubringen, zu unterhalten und zu erneuern. Auf Antrag der Besitzer übernimmt die Stadt auf Kosten des Antragsstellers die Beschaffung der Schilder für eine Erneuerung".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.