"Rote Laterne" strahlt

TSV-Vorsitzender Simon Schönberger (sitzend, rechts) sowie zweiter Vorsitzender und Moderator Stefan Zenger (stehend, links) zeichneten die erfolgreichsten Teams und die Teilnehmer mit den originellsten Kostümen aus.

Pünktlich zum Festbeginn ließ sich auch die Sonne beim 26. Fischerstechen blicken. Das motivierte offensichtlich die Gastgeber. Am Ende machten die Einheimischen den Sieg unter sich aus.

Die Zuschauer hatten ihre Freude am Spektakel der zehn Mannschaften, das in diesem Jahr der TSV ausrichtete. Sieger wurde ein Team namens "Rote Laterne". Gleich das erste Gefecht hatte es in sich, als Vater Dieter Zenger und Sohn Tobias als Ruderer aufeinandertrafen. Letztlich setzte sich die Jugend mit Stecher Florian Trottmann gegen den TSV-Vorsitzenden Simon Schönberger durch.

Bereits in der ersten Runde war Endstation für die Mannschaften der "Banklhocker" und der "Mexikanischen Bauern". Im Viertelfinale schieden namhafte Teams wie die "Powerrangers", "Die Töter", "Die Meerjungfrauen" und "Die Deutschen" aus.

Spannend und von großer Taktik geprägt waren die Gefechte im Halbfinale, in dem zunächst die "Rote Laterne" mit Stecher Robert Reil und Ruderer Hermann Witt "Die Fischerstecher" Simon Schönberger und Dieter Zenger besiegte. Anschließend schafften die St. Lolitas mit Stecher Tobias Zahn und Ruderer Luis Heller mit einem Erfolg gegen die "Copacabanas" mit Stecher Tobias Kroop und Ruderer Christoph Frank den Finaleinzug.

Tolle Kostüme

Viel zu lachen gab es für die Besucher beim Gefecht um den dritten Platz, als Stecher und Ruderer die Plätze tauschten und am Ende Stecher Christoph Frank gegen Dieter Zenger siegte. Damit sicherten sich die Titelverteidiger aus dem letzten Jahr diesmal Rang drei. Sehr taktisch geprägt war das Finale, in dem die "Rote Laterne" über die St. Lolitas triumphierte. Als schönstes Kostüm entschied sich die Jury um Moderator Stefan Zenger und DJ "Enrico" (Daniel Zahn) für den "Meerjungfrau-Mann" und den "Blaubarsch-Buben" alias Josef Schönberger und Robert Mois. Discjockey "Enrico" hatte bei den Kämpfen und auch in den Pausen stets die passende Musik parat. Meist gingen die Gefechte zu rockigen Klängen von AC/DC oder Status Quo über die Bühne. Bei der Siegerehrung durch die Vorsitzenden Simon Schönberger und Stefan Zenger gab es für die ersten Teams Geldpreise sowie Freigetränke.

Die Fischerfreunde boten gegrillte Makrelen sowie Fischburger an. Daneben gab es Fleischiges vom Grill. Mit einer Warm-Up-Party hatte das Fischerstechen bereits am Samstagabend begonnen. Bis in die frühen Morgenstunden des Wettkampftages wurde am Feuer gefeiert. Manchem Wettkämpfer sah man es beim Fischerstechen auch an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.