S-Bahn rammt Schnellzug

Zwei Züge krachen im morgendlichen Berufsverkehr zusammen: Sofort rücken Rettungsdienste zum Unglücksort bei Zürich aus. Am Ende gibt es einige Verletzte und Spekulationen über die Unfallursache.

Sechs Menschen haben sich beim Zusammenprall eines Schnellzugs mit einer S-Bahn verletzt. Der Lokführer des Schnellzuges wurde bei dem Unfall am Freitag schwer verletzt und musste von den Rettungskräften aus der Führerkabine befreit werden, berichtete die "Neue Zürcher Zeitung" vom Unglücksort Rafz.

Rotlicht überfahren?

Nach Angaben der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) kam es aus noch ungeklärter Ursache gegen 6.45 Uhr zu einer "seitlichen Kollision" beider Züge. Dadurch seien mehrere Waggons des Schnellzuges seitlich gekippt und aus den Schienen gesprungen. Beide Züge waren in Richtung Schaffhausen unterwegs. Für Berichte von Augenzeugen in sozialen Medien, wonach der Lokführer der S-Bahn ein Rotlichtsignal überfuhr und deshalb auf die falsche Spur gelangte, gab es zunächst weder bei der Polizei noch bei den SBB eine Bestätigung. Sprecher verwiesen darauf, dass Experten der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) noch einige Zeit bis zur Klärung des Unfallhergangs brauchen würden.

Reisende hatten Glück

Die beiden Züge kamen unmittelbar nach dem Kleinstadtbahnhof auf einer Brücke zum Stehen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war auch mit Rettungshubschraubern im Einsatz. Die meisten Krankenwagen konnten jedoch ohne Blaulicht zurückkehren. "Da war wohl auch etwas Glück im Spiel", sagte ein Rettungshelfer den Reportern.

Von dem Unfall betroffen waren auch Hunderte Reisende, die nicht in den unmittelbar beteiligten Fahrzeugen saßen: Die Bahnstrecke zwischen Zürich und Schaffhausen wurde an dem betroffenen Abschnitt vollständig gesperrt. Die Intercitys zwischen Zürich und Stuttgart nahmen deshalb einen Umweg über Winterthur.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.