Scharfe Kritik an Familienbund

Der staatlich geförderte Familienbund der Katholiken ist nach der Publikation einer konservativen Kampfschrift gegen die Homo-Ehe mit scharfer Kritik im Landtag konfrontiert. Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger (CSU) kündigte am Mittwoch im Landtag an, sein Ministerium werde "das Gespräch mit dem Herausgeber" suchen. Der Familienbund hatte im Bistum Augsburg in seiner Zeitschrift "familienbunt" unter der Überschrift "Diktatur der Verwirrung" einen Aufsatz des französischen Theologen Bertrand Vergely mit "zehn Thesen gegen die Homo-Ehe" veröffentlicht. Der Theologe bringt gleichgeschlechtliche Partnerschaften mit dem Tod in Verbindung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.