Scheune brennt nieder - 65 Rinder gerettet [aktualisiert]
Großbrand auf Bauernhof

Die große Halle brannte lichterloh, als die Feuerwehr mit den Löscharbeiten begann. Der Wind trieb dichte Glutwolken vor sich her. Bild: Hösamer
Verletzt wurde bei einem Großbrand auf einem Bauernhof in Kardorf (Stadt Schwandorf) niemand. 65 Rinder mussten allerdings aus einem angrenzenden Stall gerettet werden. Weitere Gebäude auf dem stattlichen Hof blieben durch den Einsatz von über 160 Feuerwehrleuten unversehrt.

Gegen 23:15 Uhr ging am Sonntag (21. Dezember) der Alarm ein: Großfeuer an der Kulturstraße. Auf dem Bauernhof, der für die Schwandorfer auch als Grüngutannahmestelle dient, stand eine rund 30 mal 15 Meter große Lagerhalle im Vollbrand. In ihr waren Stroh, Heu und Erntevorräte gelagert, aber auch viele Maschinen abgestellt. Auf dem Dach befand sich eine Photovoltaikanlage.

Flammen loderten immer wieder auf

Trotz des schnellen Einsatzes der Wehren aus Klardorf, Büchelkühn, Wiefelsdorf, Schwandorf, Katzdorf und Teublitz brannte die Holzkonstruktion komplett nieder und stürzte ein. Immer wieder schlugen Flammen aus den Futterhaufen, loderte das Feuer neu auf.

Die Feuerwehr setzte den auch eine Löschkanone mit Schaum ein, um den Flammen schließlich Einhalt zu gebieten. Der Rauch zog in dicken Schwaden bis über die nahe gelegene Autobahn A 93.

Behelfs-Koppel für das gerettete Vieh

Die Feuerwehrleute trieben zusammen mit den Brandleidern das Vieh aus dem Stall ins Freie, wo eine Behelfs-Koppel aus Paletten aufgebaut wurde. Über die Brandursache ließ sich in der Nacht noch nichts sagen.

In der Nacht zu Montag ist in Klardorf (Stadt Schwandorf) die Scheune eines Bauernhofes komplett niedergebrannt. Der Sachschaden wird auf mindestens 400 000 Euro geschätzt. 65 Rinder wurden gerettet, 165 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Fotos von Clemens Hösamer.

Den Schaden schätzten Polizeibeamte auf mindestens 400 000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache übernahm noch in der Nacht die Kriminalpolizei Amberg. Vor Ort waren laut Polizeimeldung 165 Einsatzkräfte der Feuerwehren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.