Schmalzl: riesiger Verwaltungsaufwand
Reaktionen

Schmalzl: riesiger Verwaltungsaufwand

Amberg/Weiden. (cf) "Für die Unternehmen ist meist nicht die Höhe des Mindestlohns der Kritikpunkt, da sie seit vielen Jahren deutlich mehr bezahlen. Vielmehr ist es die Bürokratie", bemängelt der Leiter der IHK-Geschäftsstelle Amberg-Sulzbach, Johann Schmalzl, die umfassenden Dokumentations-Pflichten und die Rechtsunsicherheit.

So braucht jeder Betrieb Haftungs-Freistellungserklärungen von seinen Lieferanten und Kunden, um die Auftraggeberhaftung abzuwenden. "Dabei müssen die Unternehmen für etwas bürgen, für dass sie gar keine Kontrollmöglichkeit haben, Das ist ein riesiger Verwaltungsaufwand mit fragwürdigem Nutzen."

"Die Unternehmen in der Region würden es begrüßen, wenn die angekündigte deutliche Senkung der Lohnuntergrenze für die Aufzeichnungspflicht schnell umgesetzt wird", meint Schmalzl. Der Aufklärungsbedarf ist offenbar gewaltig: Für die IHK-Informationsveranstaltung "Der Mindestlohn und seine Überprüfung durch den Zoll" am 22. Juli in Regensburg liegen bereits über 200 Anmeldungen vor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.