Schneller zu neuen Autobahnen

Sie ist eine zentrale Ost-West-Achse in Süddeutschland: Hunderttausende fahren jede Woche über die A 8 zwischen München und Stuttgart. Seit Jahren reiht sich dort eine Baustelle an die andere. Doch mit Hilfe privater Unternehmen soll der Verkehr bald schneller rollen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat sich bei einem Baustellenbesuch an der Autobahn 8 erneut für mehr private Investoren im Fernstraßenbau ausgesprochen. "Der Ausbau der A 8 zwischen Ulm und Augsburg ist ein Erfolgsmodell für öffentlich-private Partnerschaften im Straßenbau", erklärte der CSU-Politiker am Donnerstag bei Zusmarshausen (Kreis Augsburg). Die Straße sei dadurch schneller verfügbar und die Bauqualität hoch. "Das Projekt zeigt, dass sich ÖPP für den Bund, die Autofahrer und die Investoren lohnt."

Arbeiten seit vier Jahren

Seit August 2011 wird die A 8 zwischen Ulm und Augsburg in mehreren Abschnitten von vier auf sechs Fahrstreifen erweitert. Die Autobahn ist eine der meistbefahrenen Strecken in Süddeutschland - mit bis zu 100 000 Fahrzeugen täglich. Der Ausbau der 41 Kilometer langen Strecke soll bis Ende September 2015 abgeschlossen sein.

"Wegen der Kapazität und dem Zustand der Straße war das auch bitter notwendig", sagte ADAC-Sprecher Alexander Kreipl. Allein 2014 seien auf der bayerischen Strecke zwischen Ulm und der Grenze bei Salzburg 9000 Staus gemeldet worden - zusammengerechnet 23 000 Kilometer Stau. "Die A 8 ist besonders zur Urlaubszeit extrem stark befahren", sagte der ADAC-Sprecher. "Zwischen den starken Wirtschaftsräumen Stuttgart und München hat sie auch für den Güterverkehr höchste Bedeutung." Dieser soll nun auch für die breitere Autobahn zahlen - über die Lkw-Maut. Das Finanzierungsmodell des Mammutprojekts: Ein privater Betreiber übernimmt Bau und Betrieb eines Autobahnabschnittes für 30 Jahre und erhält im Gegenzug in dieser Zeit die Mauteinnahmen aus dem Schwerlastverkehr. Dobrindt hatte bereits in der Vergangenheit mehr solche öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) gefordert. Kritiker zweifeln aber daran, dass der Staat dabei etwas spart. Der Bundesrechnungshof hatte den Kostenvorteil im Vorfeld des A-8-Projekts angezweifelt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.