Schüler durch Speer tödlich verletzt

Schulleiterin Petra Hakenberg kniet an der Unglücksstelle, an der Trauernde Kerzen aufgestellt und Blumen niedergelegt haben. Bild: dpa

Ein grauenhafter Unfall im Sportunterricht versetzt eine Gesamtschule in Schockzustand: Ein 16-jähriger Schüler stürzte beim Speerwerfen und verletzte sich mit dem gefährlichen Wurfgerät tödlich. Um die Erlebnisse zu verarbeiten, bekommen Mitschüler Hilfe von Psychologen.

Auf dem weiten Trainingsrasen neben dem Sportplatz an der Gütersloher Gesamtschule schützt ein großer Regenschirm brennende Kerzen vor dem Erlöschen. Daneben Blumen und ein Bilderrahmen mit handschriftlichen Trauerbekundungen. Schüler betrauern hier einen 16-jährigen Mitschüler, der einen Tag nach einem furchtbaren Unfall beim Speerwerfen starb.

Trauernde werden betreut

Fassungslos, tief bestürzt seien Schüler und Kollegium über seinen Tod gewesen, sagt am Montag die Schulleiterin Petra Hakenberg. Am Samstag war der Schüler seinen schweren Verletzungen am Kopf und im Gesicht erlegen. Jetzt gelte es, alles zu tun, Mitschüler und Trauernde psychologisch und seelsorgerisch zu betreuen. An der Schule seien Notfallseelsorger im Einsatz. Neben der spontan entstandenen Gedenkstätte mit Kerzen am Unfallort sei ein Trauerraum als Rückzugsort in der Schule eingerichtet worden.

Die Bilder, die seine Freunde und der Sportlehrer nun verarbeiten sollen, müssen grausam sein: Im nachmittäglichen Sportunterricht der zehnten Klasse war der 16-Jährige Medienberichten zufolge beim Anlauf für einen Wurf ausgerutscht und in den Speer gestürzt. Von möglicherweise regennassem Untergrund war die Rede. Der Junge wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Bielefelder Klinik geflogen.

Mit Einzelheiten zum Hergang des Unfalls halten sich Polizei und Staatsanwaltschaft zurück. Wie üblich bei einem tödlichen Unfall wurden sie eingeschaltet, um zu prüfen, ob jemand fahrlässig oder gar absichtlich gehandelt haben könnte. Dies zeichnet sich nicht ab: "Nach bisherigem Erkenntnisstand gehen wir davon aus, dass es sich um einen tragischen Unfall handelt", betont am Montag eine Polizeisprecherin.

Dass ein Werfer sich selbst derart mit einem Speer verletzt, macht auch den Vizepräsidenten des Deutschen Sportlehrerverbandes fassungslos. "Mir selbst sind nur Unfälle mit fliegenden Speeren bekannt", sagt Daniel Möllenbeck. Trotzdem steht die Leichtathletik-Disziplin des Speerwurfs auf manchen Stundenplänen: "Weil es technisch so anspruchsvoll ist, trauen sich aber viele Lehrer nicht daran", sagt Möllenbeck. Wer seine Schüler an Kugeln oder Speere lasse, wisse auch um die klaren Sicherheitsregeln für den Umgang mit dem Wurfgerät: "Sportlehrer tun alles, um Unfälle zu verhindern", sagt er und fügt hinzu: "Ausschließen kann man so etwas nie, beim Sport so wenig wie in anderen Lebensbereichen."

Tragischer Einzelfall

Dass tödliche Unfälle an Schulen passieren, zeigt auch die Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung: Sechs Kinder oder junge Erwachsene starben 2014 in Deutschland an Kitas, Schulen oder Hochschulen; in welchem Zusammenhang, gibt die Statistik nicht an. Dass der Tod ihres Mitschülers ein Einzelfall ist, wird die Freunde des Gütersloher Zehntklässlers wohl allerdings nicht trösten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.