Schultüte in Flammen

Die Großenschwander Feuerwehr feiert von 29. bis 31. Mai 125-jähriges Bestehen. Eine erste, wichtige Hürde ist nun schon gemeistert.

Die Prüfungen beim Patenbitten in Woppenrieth waren originell und nicht einfach. Vorsitzender Karl Kraus, seine Feuerwehrleute und der große Anhang durften schließlich aufatmen, als Manfred Zitzmann zustimmte: Die Feuerwehr Woppenrieth übernimmt die Patenschaft für das Jubiläum.

Ganz Großenschwand war auf den Beinen. Alle waren gespannt, was sich die Feuerwehr Woppenrieth ausgedacht hatte. Nichts war durchgedrungen, als die Aktiven mit Festbraut Julia Schönberger, den Festdamen sowie Ehrenschirmherr Bürgermeister Max Völkl und Vereinsfahne zu den Klängen von "Bayrisch Blech" vom Ortseingang zum Dorfplatz marschierten.

Humorvolle Moderation

Auf Zitzmanns Frage nach dem Grund ihres Besuchs kam Kraus gleich zur Sache. So schnell wollte der Woppenriether Feuerwehrmann aber nicht zustimmen. Was dann unter seiner humorvollen Moderation auf die Vorsitzenden Kraus und Markus Schönberger, die Kommandanten Johann und Christian Götz sowie Festbraut Schönberger zukam, hatte auch die vielen Zuschauer überrascht.

Erster Kraftakt war Seilhüpfen mit einem C-Schlauch. Zehn Liter Bier für einen Fehler wollte die Gruppe nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Eine Löschübung mit einer Kübelspritze kannte bis zu diesem Zeitpunkt niemand. Mit Masskrügen mussten sie das Wasser holen. Das war nicht einfach wie auch die dritte Aufgabe. Eigenartige Löschmittel (Schnäpse) galt es mit verbundenen Augen zu erraten. Als Ehepaar mussten Karl Kraus (Mann) und Johann Götz (Frau) "a guate Suppn" bei der letzten Prüfung auslöffeln. Plötzlich tauchte ihr frischgebackener Abc-Schütze (Helmut Bamler) mit seiner Schultüte auf und nervte seine Eltern mit Fragen. Der Brand der Schultüte war schnell gelöscht. "Prüfung bestanden", hieß es dann am Ende. Die Vorsitzenden besiegelten die Patenschaft mit einem Händedruck und dem Fahnengruß. Mit vier Schlägen zapfte Ehrenschirmherr Völkl noch am Dorfplatz ein großes Fass Festbier an. Die Kapelle spielte "Ein Prosit der Gemütlichkeit".

Jubelfest gesichert

In der Kienerscheune hatten dann alle Grund zum Feiern. Das Jubelfest in Großenschwand ist gesichert. Schirmherr ist Landrat Andreas Meier, Ehrenschirmherren sind Völkl und der frühere Landrat Simon Wittmann. Patenverein ist die Feuerwehr Woppenrieth.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.