Schweres Fährunglück fordert viele Opfer
Dutzende vermisst

Bei einem schweren Fährunglück in Bangladesch sind mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende wurden noch vermisst, wie die Behörden am Sonntag mitteilten.

An Bord sollen sich rund 150 Menschen befunden haben. Etwa 50 Passagiere wurden von Anwohnern gerettet. Taucher bargen 36 Leichen aus dem Inneren des gesunkenen Schiffs. Ein sechs Monate altes Baby starb laut Polizei nach seiner Rettung durch Dorfbewohner auf dem Weg ins Krankenhaus.

Das Unglück ereignete sich rund 90 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka. Die Fähre war auf dem Fluss Padma mit einem Frachtschiff zusammengestoßen. Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer noch weiter steigen könnte. So gingen die Rettungskräfte davon aus, dass sich weitere Menschen in dem Wrack befänden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.