Seehofer eröffnet heute die weiß-blaue Vertretung in Prag - Anlaufstelle für die Wirtschaft und ...
Bayerns Schaufenster in Tschechien

Nein, so pompös wie das Schloss in der Hintergrundkulisse wird die bayerische Vertretung in Prag nicht. Fünf Monate nach Horst Seehofers Besuch bei den Nachbarn (unser Bild) melden der bayerische Ministerpräsident und der Premierminister der Tschechischen Republik, Bohuslav Sobotka, aber Vollzug: Heute eröffnen sie die Repräsentanz des Freistaates Bayern in der tschechischen Hauptstadt. Bild: dpa
Lange stand der Streit über die Vertreibung der Sudetendeutschen den Beziehungen zwischen Bayern und Tschechien auf höchster politischer Ebene im Weg. Heute eröffnet der Freistaat eine eigene Repräsentanz in Prag. Die neue Vertretung soll nicht nur für Wirtschaft und Behörden Ansprechpartner sein, sondern auch für die Bevölkerung, berichtete die Staatskanzlei in München. Sie diene als "Schaufenster Bayerns in Tschechien". Damit unterscheidet sich die Vertretung von Wirtschaftsrepräsentanzen, die der Freistaat in mehr als 20 Städten weltweit unterhält.

Für die Repräsentanz sind im Haushalt im kommenden Jahr 637 000 Euro vorgesehen. Die Miete beläuft sich nach Angaben der Staatskanzlei auf 85 000 Euro. Zur Eröffnung der Repräsentanz wird neben Seehofer auch der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka erwartet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.