Sky-Abo nicht von Steuer absetzbar

Ein Fußball-Abo im Bezahlfernsehen lässt sich für Profikicker nicht ohne weiteres von der Steuer absetzen. Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass die Kosten für das Sky-Abo keine Werbungskosten eines Berufsfußballers darstellen. Geklagt hatte ein Zweitliga-Spieler. Der Spieler hatte argumentiert, durch das Ansehen der Spiele schule er seine fußballerischen Fähigkeiten und bereite sich taktisch auf seine Gegenspieler vor. Das Gericht folgte dagegen der Sichtweise des Finanzamtes. Die Kosten seien der privaten Lebensführung zuzuordnen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.