So beugen Azubis einem Abbruch vor - Bei Problemen den Sachverhalt bald ansprechen und mögliche ...
Bloß keine Illusionen machen

Rund jeder vierte Auszubildende bricht vor dem Abschluss ab. Oft sind falsche Vorstellungen vom Traumjob schuld. Damit der Ausbildungsstart nicht zur Enttäuschung wird, sollten angehende Lehrlinge vorher genau recherchieren - und zwar nicht nur im Netz.

"Ich habe mir den Job ganz anders vorgestellt." Diesen Satz hören Ausbildungsberater oft, wenn sie mit Jugendlichen sprechen, die ihre Lehre abbrechen wollen. Bereits vor dem ersten Arbeitstag werden deshalb die Weichen gestellt, um einen Ausbildungsabbruch zu vermeiden.

Nicht nur im Netz recherchieren

"Die Jugendlichen sollten sich so realistische Vorstellungen von ihrem zukünftigen Beruf machen wie möglich", sagt Ulrike Friedrich vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Statt sich nur im Netz zu informieren, sollten sie auf jeden Fall ein Praktikum machen.

Auch Gespräche mit "alten Hasen" helfen oft, einem Abbruch vorzubeugen: Angehende Lehrlinge sollten im Bekanntenkreis nach Personen suchen, die in dem von ihnen angestrebten Beruf arbeiten - und die ihnen mehr über den Arbeitsalltag erzählen können.

Erst wenn die Jugendlichen ihre Traum-Ausbildung auf Herz und Nieren geprüft haben und sie immer noch davon überzeugt sind, sollten sie sich für einen Lehrberuf entscheiden.

Doch trotz realistischer Job-Vorstellungen kann es im Betrieb zu Problemen kommen: Manche haben Schwierigkeiten mit dem Ausbilder - andere klagen über Probleme mit den Kollegen.

"Auf jeden Fall ist es wichtig, diese Probleme so schnell wie möglich anzusprechen", sagt Friedrich. Denn häufig gebe es zunächst nur ein kleines Missverständnis in der Kommunikation, das sich am Anfang noch leicht ausräumen lässt.

Zu Unrecht in die Kritik geraten?

Fühlt sich ein Lehrling etwa ungerecht kritisiert, sollte er den Kollegen gleich am nächsten Tag darauf ansprechen. Manchmal hat der seine Aussage einfach nur anders gemeint, als der Lehrling es verstanden hat. (tmn)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.