So lassen sich Wohnräume mit Trennwänden neu aufteilen
Renovieren leicht gemacht

Durch Trockenbauarbeiten kann der Wohnraum neu aufgeteilt werden, doch viele Menschen scheuen sich vor zeitintensiven Arbeiten wie Tapezieren oder Verspachteln. Doch jetzt gibt es ein Komplettsystem mit wohnfertiger Oberfläche. Bei diesem neuen System fallen viele Arbeitsschritte wie Tapezieren oder Streichen weg, die beim ursprünglich bekannten Trockenbauverfahren Zeit und Mühe kosten.

Diese Wandboards sind bereits fertig gestaltet. Man klebt sie auf eine Unterkonstruktion, die aus Metallprofilen montiert wird. Der Digitaldruck auf den Platten ist UV-beständig und lässt sich einfach reinigen.

Um solch eine Trennwand aufzubauen, sind sieben Schritte einzuhalten: Zunächst wird mit einer Unterkonstruktion die Grundlage geschaffen. Dafür verschraubt man UW-dB-Profile mit Boden und Decke, danach setzt er die CW-Profile im selben Abstand ein.

Einfacher Umbau

Anschließend zieht man Befestigungsstreifen, die sogenannten Zips, durch die dafür vorgesehenen Schlitze. Darauf finden die passenden Gegenstücke, die Caps, Platz, die die Platten so lange fixieren, bis der Kleber trocken ist. Anschließend muss der Spezialkleber an den Profilkanten ordentlich und sauber aufgebracht werden.

Jetzt klebt man die Wandboards darauf und fixiert sie mit den Zips und Caps. So entsteht genügend Druck, damit Kleber und Platten fest miteinander verbunden sind. Ein sauberes Arbeiten ist dabei wichtig, um ein gutes Ergebnis zu erhalten. Nach sechs Stunden ist der Spezialkleber getrocknet. Zips und Caps reißt man an der Sollbruchstelle ab - die Wand steht jetzt sicher und fest im Raum.

Passendes Design

Zwölf moderne Designs stehen bei Perfectwall zur Auswahl. Für das neue Kinderzimmer bieten sich verspielte Muster wie der "Märchenwald" an, für das coole Jugendzimmer dagegen eignet sich zum Beispiel der "Betonlook Skyline" mit Großstadtflair.

Übrigens: Wer Mineralwolle einbaut, erreicht ähnliche Schallschutz- und Dämmwerte wie bei einer herkömmlichen Trockenbauwand.

Tragfähigkeit inklusive

Hängeregale, Bildschirme und andere schwere Objekte können mit geeigneten Befestigungsmaterialien auch an der Trockenbauwand problemlos angebracht werden. Für Objekte bis fünf Kilogramm, wie zum Beispiel Bilderrahmen, Uhren oder Pinnwände, reichen einfache Befestigungsschrauben.

Bei schwereren Gegenständen bis zu etwa zehn Kilogramm sollte auf Gipsplattendübel zurückgegriffen werden. Gegenstände bis circa 35 Kilogramm, wie ein Flachbildschirm, müssen die Heimwerker mit stabilen Hohlraumdübeln befestigen - allerdings erst 24 Stunden nach der Montage. (djd)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.