Spannung im Weinberg

Winzer Peter Schleimer in seinem Weinberg hinter einem Elektrozaun, mit dem er Wildschweine abschrecken möchte. Bild: dpa

Im Kampf gegen gefräßige Wildschweine rüsten Winzer auf. Einer hat seinen kompletten Weinberg mit einem Elektrozaun umspannt, damit die Schwarzkittel ihm nicht mehr die süßen Trauben wegfressen. Die Spannung wirkt.

Der Weinberg hängt voller saftiger Trauben. Besonders süß und lecker sind sie, so kurz vor der Ernte. Das wissen auch die Wildschweine, die sich in den angrenzenden Hecken und Büschen zusammenrotten. Bei Winzer Peter Schleimer müssen sie jetzt draußenbleiben. Er lässt sich die Ernte nicht mehr wegfressen: Er hat um seine Reben einen zwei Kilometer langen Elektrozaun, genauer gesagt einen Elektrodraht, gespannt. Dieser versetzt den gefräßigen Wildschweinen einen ordentlichen Stromschlag auf die Schnauze - und lässt sie ihren Appetit auf die Leckerbissen vergessen.

"Es klappt prima", sagt der Moselwinzer, legt den Schalter um und setzt den Weinberg unter Spannung. Der Elektrozaun sei "die einzige und effektivste Methode" im Kampf gegen die Sauen und Keiler, die mit ihren Frischlingen gern Rebzeilen verwüsten. Vor zwei Jahren haben sie bei Schleimer mindestens eine halbe Tonne Trauben verspeist. "Das tut besonders weh, wenn die Ernte ohnehin gering ausfällt", sagt der 47-Jährige, der das Weingut vor gut 20 Jahren von seinem Vater übernommen hat.

"Die einzige Methode"

Zudem richten die wilden Schweine große Schäden im Weinberg an. Sie reißen Äste von den Weinreben ab, verbiegen Drahtpfähle und graben den Boden über Meter hinweg um. "Da waren plötzlich mehrere 20 Zentimeter tiefe Löcher in den Zeilen", erzählt Schleimer. Was bedeutete, dass er dort nicht mehr mit seinem Traktor fahren konnte. "Irgendwann hatte ich die Schnauze von den Schnauzen voll." Man sehe eine gute Ernte kommen: "Und dann machen einem die Schweine alles in einer Nacht kaputt."

Im vergangenen Jahr besorgte er sich für 500 Euro das Gerät und den Zaun, brachte sie an - und hat seitdem Ruhe vor den Schweinen. Immer mehr Winzer nutzten diese Methode, um sich zu schützen, sagt Schleimer. Vor allem für Weinberge in Randgebieten, die von Wald oder Hecken umgeben seien - auch an der Ruwer und der Saar. Schleimer baut vor allem Riesling an und füllt etwa 30 000 Flaschen im Jahr ab. Die Mosel ist das bundesweit fünftgrößte Weinbaugebiet.

Traubenhunger ist groß

Der Traubenhunger der Schweine sei besonders groß, wenn sie im Wald wenig Futter fänden, sagt der Geschäftsführer des Weinbauverbands Mosel, Gerd Knebel. 2012 sei so ein Jahr gewesen, da habe es wenig Bucheckern und Eicheln gegeben. Ganze Weinberge wurden leergefressen, viele Winzer erlitten großen Schäden. Einen 100-prozentigen Schutz vor den Allesfressern gebe es aber nicht, sagt Knebel. Besonders wildschweingefährdet seien Weinberge in Seitentälern, in denen die Population der Schwarzkittel besonders hoch sei, sagt der Geschäftsführer des Vereins Moselwein, Ansgar Schmitz, in Trier.

Tierische Räuber

Der Elektrozaun sei eine von mehreren Möglichkeiten im Kampf gegen die tierischen Räuber. Am steilsten Weinberg Europas, dem Bremmer Calmont im Kreis Cochem-Zell, etwa hätten Winzer Zäune aus Stahlmatten gebaut - um die Tiere fernzuhalten.

Die Wildschwein-Population habe über die Jahre hinweg regional stark zugelegt, sagt Förster Michael Gillert in Waldrach im Kreis Trier-Saarburg. Zum einen wegen mehrerer milder Winter, in denen viele Schweine überlebten. Zudem vergrößere sich deren Biotop: Immer mehr Weinberge liegen brach. "Die sind mit ihren Hecken, Dornen und Beeren ein El Dorado für die Sauen", sagt er. Nicht selten kämen die Schweine auch schon bis an die Häuser heran. Für Jäger sei es gerade in der Nähe von Orten schwer, die Tiere zu schießen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.