Stadtpfarrer Bernhard Müller hat junge Flüchtlinge aufgenommen
Pfarrei hilft still und leise

Pfarrer Bernhard Müller. Bild: az
Grafenwöhr. (az) Dem Papst einen Schritt voraus: Das schafft Bernhard Müller nicht oft. Diesmal gelang Grafenwöhrs Stadtpfarrer das Kunststück. Bevor Franziskus Bistümer und Pfarreien aufforderte, Flüchtlinge aufzunehmen, meldete die Pfarrei Grafenwöhr Vollzug.

Die katholische Pfarrei hat junge Flüchtlinge aufgenommen, ganz unbürokratisch, still und zurückhaltend. "Wir wollten kein großes Aufsehen machen", erklärte Stadtpfarrer Bernhard Müller auf Anfrage des NT. Seit gut zwei Wochen leben im Jugendheim 23 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die jungen Menschen stammen aus Eritrea, Syrien, Afghanistan und Somalia. Das Jugendamt des Landratsamts hat die Räume angemietet. Die Jugendlichen seien "übergangsmäßig" untergebracht, erklärt Müller. Im Amtsjargon heißt das "Sofort-Inobhutnahme". Das Ziel sei die Aufnahme in Jugendhilfeeinrichtungen.

Betreut werden die jungen Leute vom Zessauer Verein "Learning Campus". Dessen Mitarbeiter arbeiten an der Integration. Deutschunterricht erhalten sie in Weiden bei der "Gesellschaft für berufliche Integration", ein Catering Service versorge sie mit Speisen und Getränken. Nachts, so Pfarrer Müller sei rund ums Jugendheim "ein Securitydienst im Einsatz". Dies sei allerdings eine reine Vorsichtsmaßnahme, bisher gab es keinerlei Schwierigkeiten: "Es läuft, eine gute Betreuung ist vorhanden."

Neben den minderjährigen Flüchtlingen im Jugendheim, leben weiterhin 24 Flüchtlinge zwischen 15 und 18 Jahren im St.-Michaels-Werk. Sie kommen aus den selben Ländern wie die im Jugendheim. Dies sagte Reinhard Thumbeck, Leiter der Jugendhilfeeinrichtung im Michaels-Werk. Er ist spezieller Ansprechpartner für die unbegleiteten Flüchtlinge.

Seit August 2014 leben unbegleitete Flüchtlinge in Grafenwöhr und erhalten hier Hilfe bei der Integration. Die Fluktuation ist groß, derzeit sind nur mehr zwei der ursprünglich zwanzig Burschen im Haus. Einige besuchen die Europa-Berufsschule in Weiden, der Großteil geht an die Grafenwöhrer Mittelschule, "der Rest" nehme am Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Haus teil, um etwa Fähigkeiten und Neigungen im Schreiner-, Kfz- oder Elektrohandwerk zu testen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.