Stadtrat spricht sich für Tiefgarageneinfahrt in der Bahnhofstraße aus
Beim Forum unter die Erde

Wer beim Bahnhof in die Altstadt einbiegt, soll direkt auf die Tiefgaragenabfahrt zusteuern. Hier, etwa auf der Höhe des Forums, soll das Einfahrtsbauwerk für die geplanten unterirdischen Parkhäuser beidseits der Bahnhofstraße entstehen. Bisher hatte es immer geheißen, eine solche Lösung sei wegen des Kanalsammlers (im Vordergrund) nicht möglich. Bild: Hartl
Amberg. (upl) Die Entscheidung ist ein Meilenstein für die Entwicklung der Altstadt und wegweisend für die künftige Bebauung des Bürgerspitalgeländes: Der Stadtrat spricht sich für eine Tiefgarageneinfahrt in der Bahnhofstraße aus - allerdings nicht einstimmig.

Die vielzitierte große Koalition aus CSU und SPD war sich am Montagabend nicht einig. Eine solide Mehrheit für eine Tiefgaragenabfahrt in der Bahnhofstraße kam vor allem deswegen zustande, weil den Christsozialen die beiden kleinen Gruppierungen Amberger Bunt und FDP beisprangen.

Kanal umleiten

Wie berichtet, hat die Idee, die beiden geplanten Parkhäuser unter dem Forum und dem Bürgerspital-Areal mit einer zentral gelegenen Abfahrt am Beginn der Fußgängerzone zu erschließen, bei den Haushaltsberatungen neuen Auftrieb erhalten. Bei der Stadtratssitzung verriet Baureferent Markus Kühne auch warum: Alle vier potenziellen Investoren für das Bürgerspitalgelände sehen eine solche Lösung in ihren Planungsentwürfen vor. In den vergangenen Jahren hatte es bei ähnlichen Überlegungen immer geheißen, eine solche Tiefgarageneinfahrt sei wegen des unter der Bahnhofstraße befindlichen Kanalsammlers technisch nicht machbar.

"Diese Thematik gilt nach wie vor", erklärte Kühne. Weil im Bereich zwischen Oberer und Unterer Nabburger Straße aber ohnehin umfangreiche Kanalarbeiten bevorstehen, könne in diesem Zug ein Bypass geschaffen werden, der die Einfahrt möglich macht. "In Abwägung aller Optionen ist das derzeit der beste Kompromiss", verdeutlichte der Baureferent. Die Abfahrt soll nach Kühnes Worten ohne Einhausung "gestalterisch ansprechend" geplant werden und die Fußgängerzone möglichst wenig tangieren.

Die Vorsitzende der SPD-Fraktion, Birgit Fruth, meldete sich als erste zu Wort, um mitzuteilen, dass sich ihre Parteifreunde nicht zu einer einheitlichen Haltung durchringen konnten. "Ich persönlich werde zustimmen, weil in diesem Bereich endlich etwas vorangehen soll", sagte sie. Allerdings nur unter der Prämisse, dass die Tiefgarage auf dem Bürgerspitalgelände ausschließlich Anwohnern zur Verfügung steht.

Aus ihrer Fraktion schlossen sich unter anderem Florian Fuchs und Dieter Amann an. "Wir hätten die Chance des Jahrhunderts vertan, wenn wir das nicht weiterverfolgen", sagte Amann.

Bürgermeisterin Brigitte Netta sieht das offenbar anders. Sie stimmte am Ende der Diskussion dagegen. Schroffe Ablehnung kam von den Grünen. Helmut Wilhelm mutmaßte, dass durch die Grundsatzentscheidung für die Abfahrt in der Bahnhofstraße die Quartiersgarage zu Grabe getragen werde.

Aus guten Gründen sei beschlossen worden, im Untergrund des Bürgerspital-Areals nur nicht-öffentliche Stellplätze zu schaffen. Die nun vorgestellte Erschließung übe Sogwirkung auf den Verkehr aus. "Ein derartiges Verkehrsaufkommen verträgt die Altstadt nicht."

25 zu 11 Stimmen

Völlig konträr äußerten sich Emilie Leithäuser (FDP) und Josef Lorenz (Amberger Bunt). "Die Belebung der Altstadt steht und fällt mit öffentlichen Parkplätzen", unterstrich Lorenz. Den "Glaubenskrieg" um die Frage "Quartiersgarage oder nicht" könne er nicht verstehen. "Die Tiefgarage wird sowieso gebaut. Wir sollten die Synergieeffekte nutzen."

Dafür gab es dann auch demonstrativen Applaus aus den Reihen der CSU-Fraktion. Deren Sprecher Dieter Mußemann sagte, es verwundere nicht, dass die vier Bürgerspital-Investoren die Einfahrt an dieser Stelle fordern. "Es ist die vernünftigste Lösung mit den kürzesten Wegen und dem geringsten Lärm." Mit 25 zu 11 Stimmen sprach sich der Stadtrat schließlich für die Einfahrt in der Bahnhofstraße aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.