Stolz auf "sagenhafte Leistung"

Rudolf Mitlmeier, Vorsitzender der Feuerwehr Etzgersrieth, bedankte sich bei Pfarrer Josef Most und Bürgermeister Hermann Ach für die herzlichen Worte zur Einweihung des neuen Gerätehauses. Bild: bey

Nur durch den großen Zusammenhalt im Dorf war es der Feuerwehr Etzgersrieth möglich, nahezu im Alleingang das neue Feuerwehrgerätehaus zu errichten. Am Sonntagvormittag wurde der neue Stolz des Moosbacher Ortsteils mit einem großen Fest eingeweiht.

"Die Feuerwehr Etzgersrieth hat in einer sagenhaften Leistung ein Werk vollbracht, das sich wirklich sehen lassen kann". Mit diesen Worten lobte Bürgermeister Hermann Ach die Errichtung des Feuerwehrgerätehauses durch die engagierte Ortsteilwehr. Der Vorsitzende der Feuerwehr Etzgersrieth, Rudolf Mitlmeier, hatte vor den Ansprachen und der Segnung mit Freude die vielen Besucher und zahlreichen Vereinsabordnungen begrüßt.

Gottesdienst im Garten

Mit dem Festgottesdienst im Pfarrgarten begann die große Einweihungsfeier im Moosbacher Ortsteil. Vereine, alle Ortsteilwehren, aber auch Wehren aus den angrenzenden Gemeinden zogen mit 21 Fahnenabordnungen, angeführt von "Bayrisch Blech", durch den Ort. Den Festgottesdienst zelebrierte Pfarrer Josef Most. Anschließend zog der Tross zurück zum neuen Feuerwehrgerätehaus.

Dort sprach Pfarrer Most der Feuerwehr die Aufgabe zu, neben der Bekämpfung von Feuer auch die Gemeinschaft im Ort zu pflegen und somit für Zusammenhalt zu sorgen. Mit herzlichen Worten lobte der Geistliche die Leistungen der Wehr. Nach dem Gebet segnete Most das neue Gebäude und auch ein Kreuz, das die Feuerwehr Böhmischbruck als Geschenk übergeben hatte.

Bürgermeister Ach überbrachte der Feuerwehr Etzgersrieth die Glückwünsche des Marktes zum gelungenen Bauwerk. Das Marktoberhaupt erinnerte daran, dass am 25. September 2012 im Marktgemeinderat über das Bauvorhaben entschieden wurde. Bereits damals sei klar zu erkennen gewesen, dass die Etzgersriether Wehr die Finanzierung der Baumaßnahme übernimmt und der Markt wie in vergleichbaren Fällen das Bauholz zur Verfügung stellt. Die Feuerwehr Etzgersrieth habe mit dem neuen Feuerwehrhaus ein Werk mit hohem Investitionsvolumen fertiggestellt. Es ergebe sich ein Betrag von 60 000 Euro, die rund 2000 freiwilligen Arbeitsstunden der Wehr eingerechnet, sagte das Gemeindeoberhaupt. Das neue Feuerwehrgerätehaus müsse als Zukunftsinvestition betrachtet werden.

Altbürgermeister Hans Roßmann als Vertreter von Landrat Andreas Meier nannte die Einweihung einen weiteren Meilenstein in der 130-jährigen Geschichte der Feuerwehr Etzgersrieth. Das Engagement der Wehr sei "einfach enorm" gewesen, versicherte Roßmann.

Kreisbrandmeister Thomas Kleber lobte namens der Feuerwehrführung des Landkreises ebenfalls die Eigenleistungen der Etzgersriether. Insgesamt sei diese Ortsteilwehr nach dem Kauf eines Fahrzeuges für ihr "Hochland" jetzt bestens für Einsätze gerüstet. Kommandant Bernhard Hartinger hatte den zahlreichen Gästen die wichtigsten Daten der dreijährigen Bauphase nochmals vorgestellt.

Dank für Unterstützung

Vorsitzender Mitlmeier dankte der Marktgemeinde für die Unterstützung, aber auch den beiden Kommandanten Bernhard Hartinger und Markus Reitinger für ihren Einsatz. Das Lob wurde umgehend an Mitlmeier als Motor des Projekts zurückgegeben. Viel Beifall für den engagierten Vorsitzenden und alle Helfer beendete den offiziellen Teil des Einweihungsfestes.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.