Strombrücke nach Bayern kommt

Einem der wichtigsten Stromnetzprojekte Deutschlands, der sogenannten Thüringer Strombrücke, steht nichts mehr im Wege. Wie das Unternehmen "50Hertz" am Donnerstag mitteilte, hat es den letzten Planfeststellungsbeschluss für einen 25,7 Kilometer langen Abschnitt zwischen Altenfeld in Thüringen und Bayerns Landesgrenze erhalten. Am Tag zuvor hatte es bereits grünes Licht für den Bau des fränkischen Teils gegeben (wir berichteten). Die Trasse soll Strom aus dem Raum Halle/Saale über Thüringen in den Raum Schweinfurt bringen, wo in wenigen Monaten das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld vom Netz gehen wird. "50Hertz" plant für die 210 Kilometer lange Leitung Investitionen von über 250 Millionen Euro, die 30 Kilometer in Bayern baut der Betreiber Tennet. Bis spätestens 2016 sollen die letzten Abschnitte fertiggestellt sein. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach von einem sehr wichtigen Fortschritt bei der Energiewende. "Die Leitung wird nach ihrer Fertigstellung zu einer deutlichen Entlastung des stark belasteten Stromnetzes führen, die Integration der Erneuerbaren Energien verbessern und zur Versorgungssicherheit, insbesondere in Süddeutschland, beitragen." (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.