Tanzen und Musik sind immaterielle Kulturgüter und Ausdruck von Freiheit
Ein Stück Freiheit

Tanzen und Musik gehören zu unserem Leben einfach dazu. Und das nicht nur bei gesellschaftlichen Anlässen.

Vielfalt ist Trumpf

Die Ausdrucksformen sind dabei vielfältig. Die Bandbreite reicht vom klassischen Ballett, bei dem Körperbeherrschung und Musik eine kunstvolle Symbiose eingehen, über Gesellschaftstänze bis hin zu modernen Formen, wie etwa Rap.

Und das Schöne: Der Einstieg ins Tanzen ist bis ins hohe Alter möglich! Denn für Spaß und Unterhaltung ist es nie zu spät. Dennoch gilt natürlich auch beim Tanzen: Je früher man einsteigt, umso länger hat man etwas davon. Daher bieten Tanzschulen zum Beispiel für Schüler Tanzangebote an, die weit über den klassischen "Tanzkurs" hinausreichen.

Wer sich im Tanzen übt, übt sich auch in der Musik, bekommt also sozusagen eine "musikalische Ausbildung" dazugeliefert. Und die aktive Auseinandersetzung mit Musik wirkt sich auch auf das Leistungsvermögen in der Schule aus, wie Studien beweisen. Und zu guter Letzt: Wer das Tanzen pflegt, pflegt ein Kulturgut und schafft sich Freiräume für den Alltag.

Also, gleich zum Tanzkurs anmelden! Viel Spaß! (tt)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.