Tatverdächtiger nach Messerstecherei in Amberg verhaftet
Lebensgefährliche Verletzungen

Symbolbild: dpa
Amberg. (zm) Nach einem schnellen Fahndungserfolg ermittelt die Amberger Staatsanwaltschaft seit Donnerstag wegen versuchten Totschlags gegen einen 19-jährigen Kosovaren. Er war am Abend zuvor in einer Asylbewerberunterkunft im nördlichen Landkreis mit einem zwei Jahre jüngeren Ukrainer aneinandergeraten und hatte ihm lebensgefährliche Stichverletzungen im Hals- und Schulterbereich zugefügt. Das Opfer ist inzwischen über den Berg.

Das teilten die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Oberpfalz am Donnerstagnachmittag in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Nach dem derzeitigem Kenntnisstand der Ermittler hatte der 19-Jährige, der in einer Asylbewerberunterkunft im Landkreis Tirschenreuth untergebracht ist, am Mittwoch seine Freundin besucht. Sie lebt in einem Mehrfamilienhaus im Landkreis, das der Aufnahme von asylsuchenden Müttern und deren Kindern dient. In einem Gemeinschaftsraum war es zu der Auseinandersetzung der beiden jungen Männer gekommen.

Motiv noch unklar

Weshalb, weiß die Polizei nach ihren Angaben noch nicht, da der bei der Attacke leicht verletzte 19-Jährige nicht geständig ist. Er konnte unmittelbar nach der Tat fliehen. Eine sofort nach ihm eingeleitete Fahndung hatte gegen 1.30 Uhr Erfolg. Polizeibeamte nahmen den jungen Kosovaren in einer Flüchtlingsunterkunft in Amberg fest. Noch in der Nacht wurde die Kripo von der Staatsanwaltschaft mit der Ermittlung der Hintergründe der Tat betraut. Der Vorwurf lautet auf versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde noch nicht gefunden, hieß es in der Pressemitteilung der Polizei.

Haftbefehl erlassen

Am Donnerstagnachmittag wurde der beschuldigte 19-Jährige dem Haftrichter am Amberger Amtsgericht vorgeführt. Der erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Der junge Mann wurde danach in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen nach den Hintergründen der folgenreichen Messerattacke sowie die Suche nach der Tatwaffe laufen weiter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.