Ticketpreise steigen

Bahntickets werden bayernweit quer durch alle Verkehrsbetriebe wieder teurer. Nur in Landshut können sich die Bus- und Bahnfahrer auf stabile Preise freuen - zumindest zunächst. Bild: dpa

Wer Bus und Bahn in Bayern fährt, muss sich regelmäßig auf höhere Fahrkartenpreise einstellen. Grund sind die steigenden Kosten für die Verkehrsbetriebe. Fahrstrom und Kraftstoff für die Fahrzeuge sind dabei nicht der größte Posten, wie eine Umfrage ergeben hat.

Alle Jahre wieder: Fahrgäste der Busse, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen in Bayern müssen sich vielerorts auf Tariferhöhungen einstellen. Fast alle Verkehrsverbünde haben heuer ihre Preise erhöht oder werden das in den kommenden Monaten tun. Die Fahrten mit Bus und Bahn werden deshalb durchschnittlich zwei bis drei Prozent mehr kosten. In den meisten Regionen sind die jährlichen Anpassungen der Ticketpreise mittlerweile Routine. Das ergab eine bayernweite Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

"Kosten-Warenkorb-Index"

Der Verkehrsverbund für den Großraum Nürnberg, der bis Bamberg reicht, passt seine Fahrkartenpreise jährlich den Kosten an. "Wir kalkulieren nach einem Kosten-Warenkorb-Index für das kommende Jahr und passen die Fahrpreise zum 1. Januar jedes Jahres an", sagte VGN-Sprecher Manfred Rupp. Zum Jahreswechsel müssen die Fahrgäste der aktuellsten Berechnung zufolge im Schnitt 3,11 Prozent mehr bezahlen - über alle Fahrkartenarten und -tarife hinweg.

"Der gewichtigste Brocken bei der Berechnung der künftigen Ausgaben sind die Personalkosten", sagte Rupp weiter. Allein die höheren Tariflöhne machten Erhöhungen nötig. Ein zweiter Punkt bei der Kalkulation sind die Energiekosten. "Dafür haben wir meist mehrjährige Lieferverträge abgeschlossen." Kurzzeitig günstiges Benzin wirke sich nicht grundsätzlich positiv auf die Fahrpreise aus. Im Kosten-Warenkorb der Verkehrsbetriebe schlagen auch geplante Investitionen, Versicherungen und Werkstatt-Dienstleistungen zu Buche.

Auch München passt mit Blick auf die gestiegenen Kosten die Tarife an. Für Fahrten im Münchener Nahverkehr steigen die Preise von Mitte Dezember an um durchschnittlich 2,8 Prozent. Eine Tageskarte wird dann 12,40 Euro statt wie bisher 12 Euro kosten. Auch Monatskarten werden teurer. Einzelfahrkarten für eine Zone oder Kurzstrecke bleiben preislich dagegen unverändert.

Der Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken hat bereits im Sommer seine Preise um durchschnittlich 1,8 Prozent erhöht. "Dieses Jahr kommt nichts mehr dazu", sagte Sprecher Manuel Schön. So kostet der Einzelfahrschein in Würzburg nun beispielsweise fünf Cent mehr - und damit 2,50 Euro.

Regensburg: Details später

Noch unentschieden ist der Regensburger Verkehrsverbund. "Wir sind noch in der Diskussion. Wie und wann Tarife angepasst werden, ist offen", sagte RVV-Geschäftsführer Kai Müller-Eberstein. Es werde definitiv Erhöhungen geben, Details stünden jedoch erst zum Jahreswechsel fest.

Auch in Augsburg wartet der dortige Verkehrs- und Tarifverbund AVV laut Sprecherin Irene Goßner erst einmal ab: "Es wird noch intern diskutiert, ob die Tarife erhöht werden sollen oder nicht."

Die Ingolstädter Bus- und Bahnfahrer mussten dagegen im September ebenfalls wieder eine Tariferhöhung in Kauf nehmen. Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft zog die Preise um durchschnittlich 2,4 Prozent an. "Auch künftig sollen die Tarife alle ein bis zwei Jahre angepasst werden", sagte der Geschäftsführer der Ingolstädter Verkehrsgesellschaft, Robert Frank.

Die Landshuter Fahrgäste des Nahverkehrs dürfen sich dagegen zunächst über stabile Preise freuen. Dort wurde zuletzt im Januar 2015 erhöht. "Wir machen das nicht automatisch, sondern machen das nach Bedarf. Und mir ist nicht bekannt, dass demnächst die Preise erhöht werden sollen", sagte Sprecherin Susanne Franck.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.