Tigermücke überträgt erstmals Chikungunya-Virus
Folgenreiche Stiche

Eine asiatische Tigermücke. Bild: dpa
In Spanien ist der erste Fall einer Infektion mit dem Chikungunya-Virus im eigenen Land registriert worden. Ein 60 Jahre alter Mann infizierte sich in der Provinz Valencia mit dem von der asiatischen Tigermücke übertragenen Virus. Experten fürchten, dass das Virus, das zunächst in Asien und Afrika registriert wurde und sich zuletzt in Mittel- und Südamerika rasant ausgebreitet hatte, nun auch in Europa auftritt. Spanien-Besuchern gibt der wissenschaftliche Leiter des Centrums für Reisemedizin Düsseldorf, Tomas Jelinek, aber weitgehend Entwarnung. "Die Erkrankung selbst ist eher lästig als gefährlich. Sie läuft wie eine akute Grippe ab", erklärte der Experte. Lokale Infektionen waren in Westeuropa bereits 2007 in Italien verzeichnet worden, seitdem hatte die Tigermücke als Hauptüberträger des Erregers hier aber nicht mehr zugeschlagen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.