Tirol: Lawine tötet zwei US-Skisportler
Aus aller Welt

Sölden.(dpa) Eine Lawine hat am Montag im Tiroler Ötztal zwei US-Skisportler in den Tod gerissen. Die Mitglieder des C-Kaders des US-Ski-Teams waren zum Training in die Alpen gekommen. Sie seien in einen Steilhang oberhalb von Sölden gefahren und hätten die Schneemassen offenbar selbst ausgelöst, berichtete die Nachrichtenagentur APA. Nach Angaben des US-Ski-Teams handelt es sich um die Nachwuchsfahrer Bryce Astle aus Salt Lake City und Ronald Berlack aus Franconia in New Hampshire.

Luxusautos im gestrandeten Schiff

London.(dpa) Die Bergung eines auf Grund gelaufenen Autofrachters vor der englischen Küste könnte zur Mammut-Aufgabe werden. Am Montag ging ein Expertenteam an Bord des um etwa 45 Grad zur Seite gekippten, 51 000 Tonnen schweren Schiffs, um den Schaden zu begutachten und einen Plan zur Bergung auszuarbeiten. Das Frachtschiff soll möglicherweise heute wieder flott gemacht werden. Experten wollen die Flut am Mittag nutzen. Die Besatzung hatte die "Höegh Osaka" am Samstag auf Grund laufen lassen, da diese sich kurz nach der Abfahrt im Hafen von Southampton zur Seite geneigt hatte. Im Schiffsbauch sind neben Baumaterial rund 1400 Autos, darunter etwa 1200 Fahrzeuge von Jaguar Land Rover, 65 Minis und ein Rolls Royce.

Nach Fährunglück Trauer in Peine

Peine.(dpa) In Niedersachsen trauern Angehörige und Mitschüler um ein 15 Jahre altes Opfer des Fährunglücks in der Adria. Das Schicksal des muslimischen Mädchens aus Peine bewege die Menschen sehr, sagte der evangelische Superintendent Volker Menke am Dienstag. Die Mutter der 15-Jährigen wird nach Polizeiangaben weiterhin vermisst. Vater und Schwester der Staatenlosen sollen wieder in Peine sein. Das Feuer auf dem Fährschiff "Norman Atlantic" kostete Ende Dezember mindestens 13 Menschen das Leben, darunter eine weitere Frau aus Deutschland.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.