Tote bei Havarie: Schettino beging "Reihe von Fehlern"
Anklage fordert mehr als 26 Jahre Haft

"Costa Concordia"-Kapitän Francesco Schettino soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für 26 Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das forderte die Anklage zum Abschluss ihres Plädoyers vor dem Gericht im toskanischen Grosseto am Montag. Dem 54-Jährigen werden unter anderem fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Reihe von Fehlern Schettinos aufgezählt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffs vor der Mittelmeer-Insel Giglio waren im Januar 2012 insgesamt 32 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch zwölf Deutsche. Ein Urteil gegen Schettino wird frühestens für den 9. Februar erwartet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.