Tote starben nicht durch Feuer
Aus aller Welt

Köln.(dpa) Bei einem Brand in einem Kölner Wohnhaus hat die Feuerwehr am Mittwoch zwei Leichen gefunden. Die Obduktion habe ergeben, dass die Toten der Wohnungsinhaber (52) und dessen Sohn (13) seien, teilte die Polizei mit. Beide seien jedoch nicht an den Folgen des Feuers, sondern an Schussverletzungen gestorben. Eine Mordkommission ermittelt. Der Brand im Dachgeschoss war um 5.47 Uhr gemeldet worden. Feuerwehrleute brachten die beiden leblosen Personen ins Freie und versuchten vergeblich sie wiederzubeleben.

Viehauktionshalle vernichtet

Weimar.(dpa) Ein Feuer hat in Weimar die historische Viehauktionshalle und damit einen wichtigen Gedenk- und Kulturort vernichtet. Das fast 2500 Quadratmeter große denkmalgeschützte Gebäude brannte in der Nacht zum Mittwoch bis auf die Grundmauern ab. Die genaue Schadenshöhe und die Brandursache sind unklar. Die Halle aus den 30er Jahren war einst für die Nazis Sammelstelle für die Deportation von Juden in die Konzentrationslager. In der Gegenwart war der Fachwerkbau für Konzerte und Aufführungen etwa des Weimarer Kunstfestes genutzt worden.

Bauer stoppt Biker mit Schaufel

Möhnesee.(dpa) Mit einer Schaufel soll ein aufgebrachter Landwirt einen Motorradfahrer von seiner Maschine geholt haben. Der 42-Jährige war am Dienstag mit einem zweiten Fahrer über den Acker des Bauern (27) bei Möhnesee-Theiningsen in Westfalen gefahren. Als die Biker den am Feldrand abgestellten Traktor passierten, soll der Bauer unvermittelt hervorgesprungen sein und auf sie eingeschlagen haben. "Die Schaufel ist dabei zerbrochen", sagte Staatsanwalt Marco Karlin am Mittwoch. Der 42-Jährige zog sich trotz Schutzausrüstung Knochenbrüche zu. Auch sein Begleiter (21) kam zu Fall. Beide flüchteten. Ein Zeuge brachte den schwerverletzten 42-Jährigen ins Krankenhaus. Der Landwirt wurde wegen Mordversuchs festgenommen.

Nuklearmaterial sichergestellt

Mexiko-Stadt.(dpa) Die Polizei hat im Süden von Mexiko Nuklearmaterial sichergestellt, das in der vergangenen Woche aus dem Transporter einer Privatfirma gestohlen worden war. Das Iridium-192 sei an einer Brücke im Bundesstaat Tabasco entdeckt worden, sagte der Leiter des Zivilschutzes Luis Felipe Puente am Mittwoch. Der Behälter sei nicht geöffnet worden. Das Material kann schwere Gesundheitsschäden verursachen und bei längerem Kontakt tödlich sein. Der Diebstahls versetzte fünf Bundesstaaten in Alarmzustand.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.