Tote und Verletzte durch "Hudhud" und "Vongfong"
Wirbelstürme in Indien und Japan

So sieht der Super-Taifun "Vongfong" aus dem Weltall aus, aufgenommen von einem Satelliten. Mit hoher Geschwindigkeit bewegt sich der Sturm auf Tokio zu. Bild: dpa
Zwei verheerende Wirbelstürme haben in Indien und Japan mehrere Menschen in den Tod gerissen und viele verletzt. Der gewaltige Taifun "Vongfong" verletzte am Wochenende im Süden Japans mindestens 25 Menschen. Er wird in dieser Woche auch im Raum Tokio erwartet. Mehr als 210 000 Menschen waren aufgerufen, sich wegen der Gefahr von Überschwemmungen in Sicherheit zu bringen. In Indien starben mindestens fünf Menschen beim Zyklon "Hudhud". Fast 400 000 Menschen im Bundesstaat Andhra Pradesh sowie im benachbarten Orissa mussten ihre Häuser verlassen, wie der Sender NDTV berichtete. In Japan war es 19. Taifun der Saison und der zweite heftige Sturm binnen einer Woche.

Er unterbrach im Urlaubsparadies Okinawa in etwa 50 000 Haushalten vorübergehend die Stromversorgung. "Phanfone" war Anfang der Woche über Japan hinweggefegt und hatte neun Menschen in den Tod gerissen. Der neue Taifun "Vongfong" bewegt sich langsam mit 15 Kilometern pro Stunde fort. Die Windgeschwindigkeiten nahe seinem Zentrum erreichten am Sonntag etwa 180 Kilometer in der Stunde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.