Tropensturm "Erika" zieht Richtung USA
Aus aller Welt

Roseau. (dpa) Auf der Karibikinsel Dominica sind durch den Tropensturm "Erika" Medienberichten zufolge mindestens sieben Menschen gestorben. Auch die Südküste der USA muss sich auf den Tropensturm vorbereiten: Laut dem Nationalen Hurrikan-Zentrum in Miami (NHC) könnte "Erika" in der Nacht auf Montag (Ortszeit) den Bundesstaat Florida erreichen.

Die Zahl der Todesopfer auf Dominica könnte noch weiter steigen, berichtete die Zeitung "The Dominican" in ihrer Online-Ausgabe vom Donnerstagabend. Dem Bericht zufolge befürchten Behörden, allein in dem abgelegenen Ort Petite Savanne im Süden der Insel seien bis zu 20 Menschen verletzt oder getötet worden. Auf dem Inselstaat in der östlichen Karibik habe der Tropensturm großen Schaden angerichtet, sagte Ministerpräsident Roosevelt Skerrit.

Papstbotschafter stirbt vor Prozess

Rom. (dpa) Der wegen Missbrauchs angeklagte Ex-Papstbotschafter Josef Wesolowski ist noch vor Prozessbeginn im Vatikan gestorben. Er sei am Freitag tot aufgefunden worden. Der ehemalige Nuntius in der Dominikanischen Republik sei eines natürlichen Todes gestorben. Eine Autopsie soll die genauen Umstände klären.

Wesolowski wurden Missbrauch von minderjährigen Jungen in der Dominikanischen Republik und der Besitz kinderpornografischen Materials vorgeworfen. Im Juli sollte eigentlich der Prozess gegen den 67-Jährigen beginnen. Der war dann aber wegen einer Erkrankung des ehemaligen polnischen Erzbischofs auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Wesolowoski drohte eine mehrjährige Haftstrafe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.