Udo Jürgens in Tränen

Udo Jürgens und Helene Fischer waren schon im September bei der ZDF-Jubiläumsgala "Udo Jürgens - Mitten im Leben" in Freiburg gemeinsam auf der Bühne gestanden (Bild). Jetzt hatte der Schlagersänger in ihrer Show seinen letzten großen Auftritt. Die Sendung war zehn Tage vor seinem Tod aufgezeichnet worden. Archivbild: dpa

Es war der letzte große Auftritt des Schlagersängers: Mehr als sechs Millionen Zuschauer verfolgten im ZDF "Die Helene-Fischer-Show", die zehn Tage vor dem Tod von Udo Jürgens aufgezeichnet worden war. Die letzte Ruhestätte des Künstlers in Österreich steht indes noch nicht fest.

Tränen standen Udo Jürgens in den Augen, als Helene Fischer Hand in Hand mit ihm am Flügel stand. Die 30-Jährige sang für den 80-Jährigen seinen Grand-Prix-Siegertitel von 1966 "Merci, Chérie". Kurz danach winkte der Sänger und Liedermacher noch einmal ins Publikum und verließ die Bühne. Gut sechseinhalb Millionen Zuschauer verfolgten am Donnerstagabend "Die Helene-Fischer-Show" im ZDF, die am 11. und 12. Dezember im Berliner Velodrom aufgezeichnet worden war. Zehn Tage später war Udo Jürgens tot. Er starb am 21. Dezember in der Schweiz.

"Merci, Chérie" für Udo

Im Gespräch mit Jürgens hatte Helene Fischer ihn gefragt, ob er sich denn noch einmal die ZDF-Geburtstagsshow vom Oktober zu seinem 80. angeschaut habe. "Wenn man sich das ansieht und alle Freunde klopfen einem dabei auf die Schulter, ist das das Ende der Bescheidenheit", antwortete Jürgens. "Und wenn man Bescheidenheit in unserem Beruf verliert, verliert man sehr viel." Auch im Oktober hatte Fischer bereits "Merci, Chérie" für Jürgens gebracht. "Du hast es wunderschön gesungen", lobte Jürgens die Sängerin.

In der ZDF-Show hatten die beiden noch ein Duett mit dem Udo-Jürgens-Titel "Was wichtig ist" hingelegt. Außerdem hatte Jürgens mit "Mein Ziel" noch einen Solo-Auftritt. Begleitet wurde er von dem Geiger Julian Rachlin (40), der eigens für den Titel eine mehr als 300 Jahre alte Stradivari ausgeliehen hatte.

Unterdessen ist noch offen, wo Jürgens beigesetzt werden soll, wie sein Sprecher Thomas Weber bereits am Mittwoch mitgeteilt hatte. Zuvor war bekanntgeworden, dass Jürgens' Leiche eingeäschert werden soll. Eine Option wäre sein österreichischer Geburtsort Klagenfurt. Die Stadt würde ihrem berühmten Sohn ein Ehrengrab zur Verfügung stellen, falls die Familie das wünsche, teilte ein Stadtsprecher mit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.