Unbekannter manipuliert Türglocken in Geschäften - Polizei warnt Ladenbesitzer
Trickdieb ergaunerte bislang rund 19.000 Euro

Blaulicht Polizei
Schwandorf/Amberg-Sulzbach. In der Oberpfalz ist bereits seit dem vergangenen Sommer ein Trickbetrüger unterwegs, der inzwischen rund 19.000 Euro erbeutet haben dürfte. Die Polizei warnt eindringlich vor dem Unbekannten, der zuletzt am Montag unter anderem in Hirschau zugeschlagen hat. Auch in Mittel- und Oberfranken war der Dieb schon tätig. Dieser hat sich auf eine ungewöhnliche Masche "spezialisiert".

600 Euro Bargeld erbeutet

Zuletzt ist der Unbekannte am Montag (26. Januar) gegen 16.30 in Hirschau aufgefallen. Dort gab er zunächst in einem Geschäft für elektrische Haushaltsartikel vor, etwas kaufen zu wollen, verließ dann aber ohne Kauf den Einzelhandelsladen. Dabei, so die Polizei, manipulierte er offensichtlich an der Türglocke und setzte diese außer Funktion.

Dadurch gelang es ihm wohl wenig später, unbemerkt in das Geschäft zu gelangen. Die Besitzerin hielt sich zu dieser Zeit in den hinteren Räumen auf und bekam nicht mit, dass sich jemand in den Verkaufsräumen befand. Laut Polizei entwendete der Täter etwa 600 Euro Bargeld aus der Kasse, bevor er verschwand.

Wie die Polizei mitteilt, hat es am Montag auch noch in Schwarzenfeld und Neunburg vorm Wald solche Fälle gegeben, wieder mit dieser Masche. Doch das sind nicht die einzigen "Einsatzorte" des Trickdiebes.

Spur durch mittlere Oberpfalz und Franken

Seine Spur zieht sich nach Angaben der Polizei bereits seit vergangenem Sommer schwerpunktmäßig durch die mittlere Oberpfalz und kleinere Städte in Ober- und Mittelfranken. So hat es zum Beispiel in Schmidmühlen, Burglengenfeld und Rötz Fälle mit dieser Masche gegeben. Insgesamt handelt es sich um rund 40 Fälle von Diebstahl. Der Unbekannte dürfte inzwischen rund 19.000 Euro Beute gemacht haben.

Die Polizei veröffentlichte am Dienstag eine Beschreibung eines Mannes, der als Verdächtiger in Frage kommt:


ungefähr 1,80 Meter groß
geschätzt 45 Jahre alt
schlanke Figur
gebräuntes, pockennarbiges Gesicht
gepflegte Erscheinung
spricht Hochdeutsch
Es könnte auch sein, schreibt die Polizei, dass mehrere Täter zusammen agieren.

Wer einen Mann sieht, der für die Taten in Frage kommt, möge sich unverzüglich bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz melden - und zwar unter der Notrufnummer 110.

Ladenbesitzer sollen Sicherung prüfen

Außerdem bittet die Polizei Geschäftsbesitzer, ihre Türklingeln und Durchgangsmelder darauf zu überprüfen, ob der Sicherungsmechanismus außer Betrieb gesetzt werden kann. Bereits für 50 Euro gebe es auf dem Markt Alternativen, die nicht so einfach zu manipulieren sind, heißt es im Polizeibericht.

Bei der Anbringung sei darauf zu achten, dass weder ein Umgehen noch ein Übersteigen möglich sind. Bei Bedarf stehen die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Regensburg (0941/506-2775), Amberg (09621/890-275) und Weiden (0961/401-258) als Ansprechpartner zur Verfügung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.