Unsere Leser erwandern das bayerisch-tschechische Grenzgebiet
Auf reizvoller Strecke durch die Region

Bild: hfz
Weiden/Amberg. (ms) Das Interesse war enorm. Ursprünglich wollten „Der neue Tag“, die „Amberger Zeitung“ und die „Sulzbach-Rosenberger Zeitung“ mit 50 Lesern auf Grenzlandtour gehen. Wegen der vielen Anmeldungen machten sich am Samstag schließlich 100 Männer und Frauen in zwei Gruppen bei strahlendem Sonnenschein von der Silberhütte aus auf eine gut zwölf Kilometer lange Wanderung entlang der bayerisch-tschechischen Grenze.

Für die „Leser-Tour“ mit Weitblick hatte OWV-Hauptwegewart Sigmund Wild aus Altenstadt/WN, den Meta Betke aus Wurz unterstützte, eine reizvolle Strecke auf dem idyllischen Nurtschweg ausgesucht. Erste Station war der 24 Meter hohe Aussichtsturm auf dem Großen Rabenberg (Tschechien). Der Aufstieg belohnte die Wanderer mit einem weiten Rundblick über den Oberpfälzer Wald, das Fichtelgebirge und den Kaiserwald in Westböhmen. Vorbei am Brotfelsen und der markanten Burgruine Schellenberg erreichten die Marschierer die Mühle Gehenhammer, wo Hüttenwirt Thomas Graf und sein Team eine gute Brotzeit servierten.

Mit frischen Kräften ging es vorbei an markanten Grenzsteinen über den Troidlberg, Neudorf, Waldheim und den Lösselberg zum Ziel „Kastanienhof“. Unterwegs erzählte der Georgenberger OWV-Chef Manfred Janker Wissenswertes über Fauna und Flora. Ihm und den Wanderführern galt der Dank von Redakteur Martin Staffe und Marina Sigritz von der PR-Abteilung. Ein Bus brachte die begeisterten Wanderer zurück zur Silberhütte.

100 Männer und Frauen machten sich in zwei Gruppen bei strahlendem Sonnenschein von der Silberhütte aus auf eine gut zwölf Kilometer lange Wanderung entlang der bayerisch-tschechischen Grenze. Bilder von Marina Sigritz, Johann Fehlner und Martin Staffe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.