Unterwegs wie zu Opas Zeiten

Der Faschingsverein Etzgersrieth ackerte die "Fosnacht" aus und streute "Samen", damit sie gut aufgeht. Durch den symbolischen Akt sollen böse Geister von Feld und Flur verscheucht werden. Bild gi
Die Mitglieder des Faschingsvereins trafen sich am Samstag am Schulhaus zum "Fosnacht asackern". Dazu hatten sie am Oldtimer-Traktor einen alten Holzpflug angespannt und sich wie zu Großvaters Zeiten gekleidet. Hinter dem Pflüger wurden Sägespäne gestreut, was die Aussaat von Getreide in die Ackerfurche symbolisieren sollte.

Felix Ach spielte mit der Quetschn Faschingslieder. Mit "Helau"-Rufen zog die Schar durchs Dorf, Präsident Wolfgang Ring stand am Pflug. Auf dem Weg hatten einige Hausbesitzer Haltestationen mit frischen Kücheln und flüssiger Nahrung eingerichtet. Durch das Ausackern sollen schädliche Geister von Feld und Flur verscheucht werden. Am Ende trafen sich alle im Gasthaus Ach.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.