Venenleiden frühzeitig erkennen und behandeln
Müde Beine munter machen

Wadenkrämpfe, Besenreiser oder Krampfadern - fast 90 Prozent der Deutschen leiden an einer Form von Venenveränderung. Zunehmend zeigen auch immer mehr junge Menschen erste Anzeichen dieser Volkskrankheit. Mangelnde Bewegung, sitzende oder stehende berufliche Tätigkeiten, aber auch Übergewicht oder eine familiäre Veranlagung spielen als Ursache eine entscheidende Rolle.

Was oft auf den ersten Blick als eine kosmetisch unschöne Veränderung der Beine wahrgenommen wird, darf nicht unterschätzt werden. Ein Venenleiden ist eine ernstzunehmende und fortschreitende Erkrankung, die ohne professionelle Behandlung eines Arztes zu schweren Folgeschäden wie z.B. offenen Beinen, Thrombosen bis hin zu einer Lungenembolie und dem Tod führen kann. Ein frühzeitiger Besuch bei einem auf Venenleiden spezialisierten Arzt kann helfen, bestehende Beschwerden zu lindern und Folgeschäden zu vermeiden.

Dr. Karl-Heinz Deckert vom Venen Kompetenz-Zentrum der Praxisklinik Nabburg ist zertifizierter Venenarzt (Phlebologe) mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Gebiet der Gefäßerkrankungen. Zu seinen ambulanten Behandlungsverfahren zählen neben medikamentösen und physikalischen Therapien auch operative Methoden. Hier setzt der Spezialist auf hochmoderne Diodenlaser, die im Wellenlängenbereich von 940 nm und 1470 nm arbeiten.

"Es liegt uns am Herzen, die Patienten schonend, risikoarm und schmerzfrei zu behandeln. Mit unseren innovativen Verfahren, wie dem ELVeS Radial oder VNUS Closure, erzielen wir sehr gute therapeutische und kosmetische Ergebnisse, mit denen unsere Patienten sehr zufrieden sind. Bereits nach wenigen Tagen können sie ihre gewohnten Aktivitäten wieder aufnehmen", betont Dr. Deckert. Dank der modernen Behandlungsmethoden im Venen Kompetenz-Zentrum Nabburg können Venenleiden heutzutage gut therapiert werden.

Zudem helfen bereits einfache Maßnahmen seitens des Patienten, einem Leiden grundsätzlich vorzubeugen oder eine Behandlung zu unterstützen. Dr. Deckert empfiehlt viel Bewegung auch in den Wintermonaten, um die Beinmuskulatur zu stärken. Lieber Laufen und Liegen anstatt Sitzen und Stehen ist die Devise. Flache Schuhe, Wechselduschen, kalte Beingüsse oder Kompressionsstrümpfe fördern zudem die Venentätigkeit.

Weitere Informationen: Praxisklinik Nabburg Dr. med. Karl-Heinz Deckert Facharzt für Chirurgie, Phlebologie und Proktologie; Krankenhausstraße 25 92507 Nabburg Telefon: (09433) 20 26 52 info@praxisklinik-nabburg.de
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.