Vermutlich Beute aus Einbruch - Tatort möglicherweise im nördlichen Landkreis
Passantin findet Modeschmuck und Schatullen

Diesen Modeschmuck hat eine Passantin an der Einmündung der Kreisstraße SAD 30 in die B 14 entdeckt und der Polizei übergeben. (Bild: KPI Amberg)
Wernberg-Köblitz. Eine Passantin hat im Ortsbereich von Wernberg-Köblitz, an der Einmündung der Kreisstraße SAD 30 in die B 14 (Abzweigung nach Schiltern und zur Anschlussstelle Wernberg-Ost), einen mysteriösen Fund gemacht: Modeschmuck und Schatullen. Dabei handele es sich vermutlich um entsorgte Beute aus einem Einbruch, so die Polizei.

Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, hatte die Frau den Schmuck bereits am 26. Februar gefunden. Es sei möglich, dass der Schmuck bereits mehrere Monate an dieser Stelle gelegen habe, heißt es im Polizeibericht.

Firmennamen von ehemaligen Schmuckgeschäften

Bei dem Schmuck handelt es sich unter anderem um Damen-Halsketten, einen Armreif, Ohrstecker und eine Anstecknadel. Auffällig: Die Schatullen tragen Firmennamen von Schmuckgeschäften in Sulzbach-Rosenberg und Amberg, die es zum Teil seit über 10 Jahren nicht mehr gibt.

Unter den Fundstücken befinden sich auch ein paar besonders auffällige Teile, darunter eine blaue, geflochtene Halskette aus kleinen Perlen, ein vergoldetes Collier mit Stäbchen und ein Schmuckring aus braunem, marmoriertem Holz. "Die Schmuckschachteln deuten auf einen Tatort im nördlichen Landkreis Amberg-Sulzbach hin", schreibt die Polizei im Bericht zum Fund. Eine der aufgefundenen Schachteln trägt die Aufschrift „Peperoni“ und enthält tatsächlich diesen Samen.

Polizei sucht Hinweise

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zur Herkunft der Gegenstände machen und wer vermisst diesen Schmuck? Wer Hinweise geben kann, solle sich an die Kriminalpolizeiinspektion Amberg wenden, unter 09621/890-0.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.