Verstorben

Große Trauer um die Mutter

Überfüllt war die Pfarrkirche beim Trauergottesdienst für Barbara Schmidbauer aus Moosbach . Pfarrer Josef Most hielt das Requiem mit Stadtpfarrer und Erzdekan von Mies Georg Hayek, einem Freund der Familie.

Pfarrer Most sprach der Familie Schmidbauer tröstende Worte zu. "Ja, wir weinen um unsere liebe Mitschwester Barbara Schmidbauer, die am letzten Samstag nach schwerer Krankheit im Alter von nur 49 Jahren verstorben ist. Zurück lässt sie ihren Ehemann Gerhard, vor allem aber auch ihren kleinen Sohn Werner. Bei Mutter Marianne und den Schwestern Marion und Christine bleibe nach dem Verlust in der Familie eine nicht schließbare Lücke.

Barbara Schmidbauer wurde am 17. September 1965 in Weiden geboren. Sie war das erste Kind der Eheleute Werner und Marianne Schmidbauer. Nach der Schulzeit lernte die Verstorbene den Beruf der Bürokauffrau und war zuletzt als Touristik-Fachwirtin aktiv. Am 5. März 2003 heiratete sie Gerhard Wolfinger, aus der Ehe stammt Sohn Werner. Für ihn und ihre pflegebedürftige Mutter gab Barbara Schmidbauer ihren Beruf auf. Ihr Glaube und das Leben mit der Kirche waren für sie wichtig. In jungen Jahren war sie in der Kolpingsfamilie sehr aktiv. Vor gut einem Jahr erkrankte Barbara Schmidbauer schwer. Am Samstag verstarb sie im Klinikum Weiden.

Der Kirchenchor Moosbach unter Leitung von Heribert Kett aus Vohenstrauß gestaltete die Trauerfeier in der Kirche und am Friedhof mit. Eine junge Frau las einen Brief des Sohnes Werner über seine liebe Mama am offenen Grab vor. Vielen Trauergästen standen Tränen in den Augen. (gi)
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.