Verstorben

Abschied von Hans Kleber

Eine große Trauergemeinde nahm am Samstag in Moosbach mit Angehörigen und Verwandten Abschied von Hans Kleber, der am Donnerstag gestorben war. Pfarrer Josef Most sprach im Requiem in der Pfarrkirche dessen Ehefrau Evi sowie den Töchtern Stefanie und Michaela mit Familien seine Anteilnahme aus.

Kleber kam am 15. April 1951 als viertes von fünf Kindern der Landwirts-Eheleute Michael und Katharina Kleber in Rückersrieth zur Welt. Sein Bruder Ludwig starb im Januar 2014. Nach der Schule lernte er das Metzgerhandwerk in Pleystein, das er 25 Jahre ausübte. Vor seiner Rente mit 57 Jahren arbeitete er noch im Drahtwerk Waidhaus.

Am 18. Mai 1974 heiratete er in Etzgersrieth mit Evi Schönfeld aus Moosbach. Abschied nahmen auch die Enkel Florian, Corinna, Antonia und Magdalena. Der Verstorbene war gesellig und immer unterwegs. Im Juni befiel ihn eine schwere Krankheit, die letzten Tagen verbrachte er in der Palliativstation in Neustadt/WN.

Starke Abordnungen der Feuerwehr Rückersrieth und der Krieger- und Soldatenkameradschaft Tröbes nahmen mit Fahnen am Trauergottesdienst in der Pfarrkirche teil. Mitglieder der beiden Vereine trugen den Verstorbenen zur letzten Ruhestätte. Michael Scheuerer, Vorsitzender der Feuerwehr Rückersrieth, nahm Abschied vom Mitglied. Der Verstorbene hatte zwar Rückersrieth verlassen, blieb aber seiner Heimat und der Wehr treu. Durch sein handwerkliches Geschick als Metzger war er bekannt und konnte vielen Leuten helfen.

Von seiner Krankheit schon schwer gezeichnet, ließ es sich Kleber nicht nehmen, am Gründungsjubiläum im Juni in Rückersrieth vorbeizuschauen. Scheuerer dankte ihm für den Einsatz. Vorsitzender Josef Schafbauer von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Tröbes war betroffen vom Tod des Vereinskameraden, der sich für die Belange des Vereins beispielhaft einsetzte. Am 1. Januar 1972 wurde er zum Wehrdienst nach Oberviechtach einberufen und war dann in der Versorgungskompanie in Amberg tätig. Im selben Jahr trat er dem Verein bei. Er nahm an allen Aktionen teil, die er sehr schätzte.

Für seine außerordentlichen Leistungen und Verdienste sowie die langjährige Mitgliedschaft wurde er geehrt. Schafbauer bezeichnete ihn als humorvollen und geselligen Menschen, der gerne erzählte, wie er in seiner Bundeswehrzeit 1972 bei den Olympischen Spielen in München beim Sicherungsdienst eingesetzt war. Er dankte dem Verstorbenen mit einem "Vergelt's Gott".

Anstelle von Kränzen gab es von den Vereinen eine Spende für die Palliativstation Neustadt/WN. Der Kirchenchor Moosbach unter Leitung von Sonja Meiler aus Tröbes begleitete die Trauerfeierlichkeiten in der Kirche und am Friedhof. Die Blaskapelle spielte am Grab als letzten Gruß "Ich hatte einen treuen Kameraden". (gi)
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.