Viele unterschiedliche Themen tauchen in den Geschichten von Bernhard Wiesgickl auf
"Tilo Terlo" und die "Schrumpf"-Serie

Fortsetzung von Seite 18

Inzwischen füllen seine Bildergeschichten zahlreiche Ordner: In sieben Folgen dreht sich zum Beispiel alles um "Tilo Terlo", eine fiktive Welt in Amerika, in der eine große, weit verzweigte Familie lebt. In der "Schrumpf"-Serie werden die Figuren, wie der Name schon erahnen lässt, geschrumpft.

Viele unterschiedliche Themen tauchen in seinen Geschichten auf - vom Eisessen über SOS-Kinderdörfer und Heißluftballonflüge bis hin zu Geiselnahmen und Verbrecherjagden. Alles zeichnet er mit Füller vor und malt es später mit Filzstiften in leuchtenden Farben aus.

Ein weiteres seiner vielen künstlerischen Hobbys ist das Theaterspielen. Bei einigen Aufführungen stand Bernhard Wiesgickl auf der Bühne; außerdem ist er beim Filmprojekt der offenen Behindertenarbeit der Caritas dabei. Hier arbeiten Behinderte einmal im Jahr vier Tage lang mit Profi-Filmemachern zusammen und nehmen jeweils einen Kurzfilm nach eigener Auswahl auf. "Bernhard tanzt auch sehr gern", erzählt seine Mutter Lieselotte, "aber leider geht so selten jemand mit ihm in die Disco." Einen Arbeitsplatz hat der Pfreimder im Heilpädagogischen Zentrum ich Irchenrieth gefunden. "Die ganze Familie nimmt Bernhard so, wie er ist", beschreibt seine Mutter. "Für uns ist er so gut wie normal - und vor allem haben wir ihn sehr lieb." Oft braucht er einige Zeit, um neue Informationen zu verarbeiten, und führt zum besseren Verständnis Selbstgespräche - auch in der Öffentlichkeit. "Da schauen die Leute schon." Doch seine sensible und harmoniebedürftige Art macht ihn sehr sympathisch.

Eines seiner größten Talente ist sein ausgezeichnetes Zahlengedächtnis. Zum Beispiel hat er alle Geburtstage und Namenstage der Familie im Kopf; schon als Kind erfasste er im Nu, wie viele Buchstaben auch lange Wörter haben. "Ich bin sehr dankbar, dass ich ihn habe. Als bei Bernhard das Down-Syndrom festgestellt wurde, dachte ich erst, die Welt stürzt ein. Aber dann habe ich gemerkt: Es ist ein Geschenk." (foa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurzfilm (568)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.