Vom Bad zum Dom

Zum heiteren Beruferaten wie beim einst bekannten TV-Quiz mit Robert Lembke lud Architekt Heinrich Benker beim Richtfest ein. Im Fernsehen wurde dabei immer nach dem Typischen einer Profession gefragt. Wohlmeinende Zeitgenossen kämen da beim Architekten auf den Begriff Künstler, meinte Benker. Andere würden stattdessen Daumen und Zeigefinger aneinander reiben - sie sehen vor allem den finanziellen Aspekt.

Auf Benkers Hauptbeschäftigung bei seiner täglichen Arbeit wäre aber vermutlich keiner gekommen: "Telefonieren, telefonieren, telefonieren - manchmal sogar zweifach." Dieser Teil des Arbeitstags eines Planers beschere ihm inzwischen einen solch großen Aufwand, "dass ich mich frage, wie haben die eigentlich damals den Kölner Dom gebaut - ganz ohne Handy und Fax?" (eik)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)Kurz notiert (401123)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.