Vom Fußballfieber zur EZB: Schriftenreihe der OTH diskutiert Wirtschaftsthemen
Wissenschaft in der Offensive

(sbü) Die Zeit, in der sich Wissenschaft hinter verschlossenen Türen versteckt hat und nur von Zeit zu Zeit durch Buchveröffentlichungen an die Öffentlichkeit trat, ist längst vorbei. Mit der Schriftenreihe "OTH Amberg-Weiden im Dialog: Weidener Diskussionspapiere" der betriebswirtschaftlichen Fakultät der OTH nehmen Autoren zu den aktuellen Themen des wirtschaftlichen Geschehens in Deutschland und Europa Stellung. Jetzt ist bereits die Nummer 46 dieser Reihe erschienen.

"Unternehmen sind gesellschaftliche Organe. Sie existieren nicht nur der Gewinnerzielung wegen, sondern sind auch in der Gesellschaft verankert" stellt Alexander Herzner in seinem Aufsatz zusammenfassend fest. Herzner ist Mitarbeiter im Institut für Nachhaltigkeit in Technik und Wirtschaft. Unter dem Titel "Die Frage nach dem Verhältnis von Nachhaltigkeit und Ökonomie" hat der Autor sich vertieft mit der Geschäftspolitik vor allem großer Konzerne und Unternehmen beschäftigt und diese vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Interessen diskutiert.

Vor allem kritisiert Herzner die Ausrichtung der Unternehmenspolitik ausschließlich auf Profitmaximierung - bekannt auch unter dem Namen "Sharehoulder Value". Herzner empfiehlt die Berücksichtigung der Nachhaltigkeit in der Geschäftsstrategie. "Nachhaltigkeit und Ökonomie stehen nicht im Widerspruch, sondern bedingen sich gegenseitig" sagt er zusammenfassend. Seine Aussagen gipfeln sogar in dem Satz "der Fortbestand der Welt kann nur durch eine nachhaltige Ökonomie realisiert werden". Mit einem ähnlich aktuellen Thema befasste sich die im November des vergangenen Jahres in derselben Reihe erschienene Veröffentlichung "Die Haftung des Steuerzahlers für etwaige Verluste der EZB auf dem rechtlichen Prüfstand" von Professor Ralph Hirdina. In dieser Nummer 45 der "Weidener Diskussionspapiere" beschreibt der Autor Fallkonstellationen, die in Anbetracht der jüngsten geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank hochaktuell sind.

Fünf Ausgaben pro Jahr

Auch andere vorher erschienene Aufsätze befassen sich mit der EZB und aktuellen wirtschaftspolitischen Themen in der EU. Auf den Internetseiten der OTH können alle wissenschaftlichen Schriften dieser Reihe aufgerufen und nachgelesen werden. Die Erstausgabe erschien im Oktober 2006. Sie hat den Titel "Warum gehen die Leute in die Fußballstadien?" Verfasser sind die OTH-Professoren Horst Rottmann und Franz Seitz. Beide Professoren sind gleichzeitig Herausgeber der Schriftenreihe.

"Plattform für die Wissenschaft sollen sie sein". So beschreiben die beiden die gesammelten Schriften. Forschungsergebnisse könnten so sehr rasch publiziert werden. Die Autoren hätten "das Thema besetzt" und somit auch die Chance, dass die Inhalte auch von einem großen Wissenschaftsjournal aufgegriffen werden. Pro Jahr erschienen etwa fünf Ausgaben, verfasst vorrangig von Lehrkräften an der betriebswissenschaftlichen Fakultät der OTH. Dass die Reihe so erfolgreich wurde, sei vor allem der Unterstützung durch Präsident Erich Bauer zu verdanken.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.